News
 

Studie: Gehirnsignale können Bremsweg verkürzen

Berlin (dts) - Die Gehirnsignale eines Menschen können ein Auto schneller abbremsen als sein Fuß und damit den Bremsweg verkürzen. Das ist das Ergebnis eines wissenschaftlichen Experiments der Technischen Universität Berlin. Sensoren am Kopf der Probanden lasen dabei die Hirnströme des Fahrers in einem Simulator aus.

Schon 130 Millisekunden bevor dieser auf das Fußpedal trat, verrieten die Gehirnsignale seine Bremsabsicht. Die im Experiment ausgelöste "Kopfbremsung" verringerte den Bremsweg bei 100 Kilometern pro Stunde um 3,66 Meter. Das entspricht einer vollen Wagenlänge. Nach Ansicht der Forscher demonstriert dies die Machbarkeit eines Fahrens mit Gedankenlese-Hilfe. Forscher in aller Welt arbeiten derzeit an technischen Systemen, die die Fahrsicherheit erhöhen. So existieren bereits Systeme, die per Laserstrahl automatisch den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug überwachen.
DEU / Wissenschaft / Autoindustrie
29.07.2011 · 11:54 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
17.10.2017(Heute)
16.10.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen