News
 

Studie: Gehirne autistischer Kinder weisen mehr Nervenzellen auf

San Diego (dts) - Die Gehirne autistischer Kinder weisen deutlich mehr Nervenzellen auf als andere Gehirne. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der University of California in San Diego. Demnach haben autistische Kinder im präfrontalen Kortex rund 67 Prozent mehr Nervenzellen als andere Kinder.

Dieser Bereich des Gehirns ist besonders an der Entwicklung von Sprache und Kommunikation, sozialer Kompetenz und kognitiven Funktionen beteiligt. Bislang wurde die Ursache für Autismus häufig im Säuglingsalter gesucht. Die kortikalen Nervenzellen werden jedoch bereits vor der Geburt gebildet. Überflüssige Zellen werden normalerweise im Laufe des Lebens abgebaut. Die Forscher gehen daher davon aus, dass dieser Abbau bei Autisten gestört sein könnte. Möglicherweise werden betroffene Kinder aber auch mit zu vielen Nervenzellen geboren. Diese Ergebnisse könnten neue Erkenntnisse zu den Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von Autismus bringen.
USA / Gesundheit / Wissenschaft
13.11.2011 · 18:54 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen