News
 

Studie: Gehirn hat von eigenem Körper oftmals völlig falsches Bild

London (dts) - Viele Menschen haben von ihrem eigenen Körper offenbar ein völlig verzerrtes Bild. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des University College London. Demnach entwickle das Gehirn teilweise ein bis zu zwei Drittel breiteres Bild vom eigenen Körper und vermittle so den Eindruck, man sei zu dick. Dieses Phänomen betreffe offenbar mehr Frauen als Männer, so die Forscher. Mit diesen Ergebnissen könnte man auch erklären, warum sich schlanke Frauen teilweise zu dick finden und so infolge von falscher Ernährung an Essstörungen leiden. In der Studie mussten die Teilnehmer ihre linke Hand unter ein Brett legen und dann Stellen wie Fingerspitzen oder Knöchel markieren. Die geschätzten Positionen wurden von den Forschern im Anschluss mit den Originalmaßen verglichen. Die Länge der geschätzten Hand war dabei durchschnittlich ein Drittel kürzer, die Breite wurde allerdings um zwei Drittel zu groß eingeschätzt.
Großbritannien / Gesellschaft / Gesundheit / Wissenschaft
15.06.2010 · 10:20 Uhr
[5 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.03.2017(Heute)
22.03.2017(Gestern)
21.03.2017(Di)
20.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen