News
 

Studie: Gefahr der Altersarmut in neuen Bundesländern am größten

Hamburg (dts) - Die Gefahr der Altersarmut ist in den neuen Bundesländern größer als in den alten. Das ergab eine Studie des Hamburger Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF). Demzufolge hätten knapp 40 Prozent der Ostdeutschen bisher keine private Altersvorsorge getroffen.

Angeführt wird die Liste dabei von Sachsen-Anhalt und Sachsen. Nur Mecklenburg-Vorpommern hebe sich als einziges neues Bundesland positiv ab. Drei von vier Einwohnern würden dort finanzielle Rücklagen bilden, um sich für die Rentenzeit zu wappnen. In Hessen und Bremen sparen sogar mehr als 80 Prozent für den Ruhestand. Insgesamt habe mehr als ein Viertel der deutschen Bevölkerung nicht privat für das Alter vorgesorgt.
DEU / Wissenschaft / Gesellschaft
30.09.2010 · 11:14 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen