News
 

Studie: Frauen mit Migräne entwickeln öfter Depressionen

Boston (dts) - Eine US-Studie hat ergeben, dass Frauen mit Migräne öfter Depressionen entwickeln als andere. Jedoch sollten Frauen mit Migräne nicht zwingend davon ausgehen, dass sie Depressionen bekommen, sondern sich nur eines höheren Risikos bewusst sein, erklärte ein an der Studie beteiligter Epidemiologe aus Boston. Für die Studie wurden Gesundheitsdaten aus 14 Jahren ausgewertet.

Von mehr als 36.000 Frauen ohne Depressionen hatten 6.500 aktuell oder in der Vergangenheit Migräne-Anfälle, das heißt, starke Kopfschmerzen mit Übelkeit und Schwindel. 14 Jahre später gaben knapp 4.000 Frauen an, unter Depressionen zu leiden. Bei den Migräne-Betroffenen sei laut den Forschern das Risiko 1,3 mal größer, an Depressionen zu erkranken. Der Grund für die Verknüpfung ist noch ungewiss, könnte aber mit der Östrogen-Abfall vor der Menstruation zusammenhängen.
USA / Wissenschaft / Gesundheit
23.02.2012 · 17:05 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

Weitere Themen