News
 

Studie: Falsche Schlafdauer lässt Gehirn bis zu sieben Jahre altern

London (dts) - Das Gehirn kann einer Studie zufolge um bis zu sieben Jahre altern, wenn man zu kurz oder zu lange schläft. Wissenschaftler der Universität London fanden heraus, dass es einen engen Zusammenhang zwischen der Schlafdauer und der Gehirnfunktion gibt. Schläft man weniger oder mehr als die empfohlene Dauer von sechs bis acht Stunden am Tag, so beschleunige dies den Rückgang von kognitiven Funktionen.

Damit verschlechtern sich zum Beispiel die Gedächtnisleistung oder der Wortschatz. Schlafentzug oder Schlaflosigkeit haben auch einen negativen Einfluss auf die allgemeine Lebensqualität. Dies betrifft, laut der Studie, die soziale Funktionsfähigkeit, die psychische sowie physische Gesundheit und sogar einen verfrühten Tod.
Großbritannien / Wissenschaft / Gesundheit
02.05.2011 · 13:47 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
27.07.2017(Heute)
26.07.2017(Gestern)
25.07.2017(Di)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen