News
 

Studie: Depressionen lassen Gehirn schrumpfen

New Haven (dts) - Depressionen lassen bestimmte Gehirnregionen schrumpfen. Das ergab eine Studie der Yale Universität. "Wir konnten zeigen, dass Bereiche normalerweise von Gefühlen beeinflusst werden. Diese werden gestört, wenn ein einziger Transkription-Faktor aktiviert wird", sagte der Professor für Psychiatrie an der Yale Universität, Ronald Duman.

Diese Faktoren sind für das Abschreiben der DNA verantwortlich. Menschen mit Depressionen haben zurückentwickelte und geschrumpfte Hirnbereiche, die für Erinnerung und Sinnesempfindungen verantwortlich sind. Die Synapsen, also die Kontaktstellen zwischen verschiedenen Nervenzellen, sind ebenso beeinträchtigt. Die Forscher hoffen durch diese Erkenntnisse bessere Antidepressiva entwickeln zu können.
Vermischtes / USA / Wissenschaft / Gesundheit
13.08.2012 · 10:18 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen