News
 

Stillstand in Nigeria: Streik legt Wirtschaft lahm

Auch am zweiten Tag des Streiks in Nigeria blieben Millionen Menschen der Arbeit fern. Foto: STR

Addis Abeba/Abuja (dpa) - Ein landesweiter Streik in Nigeria gegen die Erhöhung der Benzinpreise hat das westafrikanische Krisenland erneut weitgehend lahmgelegt. Die meisten Geschäfte und Fabriken blieben geschlossen, auch der Luftraum wurde gesperrt.

In den großen Städten gingen wie bereits am Montag Zehntausende auf die Straße, um gegen die Entscheidung der Regierung zu protestieren, die Subventionen für Benzin zu streichen. Dies hatte Anfang Januar zu einer Verdoppelung der Treibstoffpreise geführt.

Bereits am zweiten Tag wirkte sich der Streik negativ auf die Wirtschaft des Landes aus. Fast alle Banken und Finanzinstitutionen waren geschlossen, an der Börse gab es erste Einbrüche. Die Ölproduktion von zwei Millionen Barrel pro Tag ging zunächst normal weiter, jedoch teilte die «National Petroleum Corporation» mit, dass die Branche einbrechen könnte, falls der Ausstand andauert.

«Wir sprechen von Verlusten in Höhe von Milliarden Naira und Millionen Dollar», sagte der Wirtschaftsexperte Saddiq Abubakar von der Ahmadu Bello Universität in Zaria. «Die Wirtschaftsmetropole Lagos, in der sich die größten Unternehmen und Fabriken befinden, und die das Zentrum der Märkte Westafrikas ist, steht komplett still.»

Die Regierung hatte die Bevölkerung zuvor vergeblich dazu aufgerufen, die Arbeit wieder aufzunehmen und die Proteste zu beenden. Verhandlungen mit den Gewerkschaften des Landes blieben bisher erfolglos, da Präsident Goodluck Jonathan weiter auf seiner Entscheidung zur Abschaffung der Subventionen beharrt.

Der Präsident des Gewerkschaftsverbandes, Abdulwaheed Omar, bezeichnete den Streik als Erfolg und erklärte, der Ausstand werde am Mittwoch fortgesetzt. «Die Regierung muss ihre Entscheidung umkehren, die Menschen leiden», erklärte er. Gleichzeitig rief er die Demonstranten dazu auf, friedlich zu protestieren. Er verurteilte das harte Eingreifen der Polizei, das am Montag drei Todesopfer und viele Verletzte gefordert hatte. Ein Polizist, der in Lagos einen Demonstranten erschossen hatte, wurde festgenommen. Der nigerianische Ärzteverband teilte mit, er werde sich nicht an dem Streik beteiligen, um die Opfer behandeln zu können.

Unterdessen wurden in ganz Nigeria die Sicherheitsvorkehrungen weiter verschärft, allein in der Hauptstadt Abuja waren 15 000 Polizisten im Einsatz. An dem Streik beteiligen sich nicht nur Angestellte der Ölindustrie, sondern auch Mitarbeiter zahlreicher anderer Branchen.

Obwohl der Krisenstaat das größte Ölförderland des Kontinents ist, leben 90 Prozent der Bevölkerung von weniger als zwei Dollar (1,60 Euro) am Tag. Die Preiserhöhungen haben viele in noch schlimmeres Elend gestürzt.

Zudem leidet der bevölkerungsreichste Staat Afrikas unter der Terrorwelle von Islamisten der Sekte Boko Haram. Bei Anschlägen auf Christen waren am Wochenende erneut Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Die Gruppe lehnt strikt jeden westlichen Lebensstil ab und will alle Christen aus dem islamisch geprägten Norden des Landes vertreiben.

Innenpolitik / Nigeria
10.01.2012 · 17:14 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.12.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen