News
 

Steinmeier: Wahlen im Iran werfen Fragen auf

Frank-Walter SteinmeierGroßansicht
Berlin (dpa) - Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat die Präsidentschaftswahlen im Iran als fragwürdig bezeichnet. «Der Verlauf der Wahlen im Iran wirft zahlreiche Fragen auf. Die Berichte über Unregelmäßigkeiten sind besorgniserregend», sagte Steinmeier am Sonntag in Berlin.

«Ich erwarte von den Verantwortlichen in Teheran, dass sie diesen Vorwürfen genauestens nachgehen und für umfassende Aufklärung sorgen.» Das gewaltsame Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen Demonstranten sei nicht akzeptabel, ebensowenig die Behinderung friedlicher Proteste. «Wir werden die Situation vor Ort weiter sehr genau beobachten», so Steinmeier.

Nach schweren Ausschreitungen in der Hauptstadt Teheran sind nach einem Bericht der BBC bis zu 100 Oppositionsanhänger festgenommen worden. Der wegen seiner Atompolitik international umstrittene Präsident Mahmud Ahmadinedschad hatte sich bei den Wahlen offiziellen Angaben zufolge überraschend klar durchgesetzt. Demnach gewann er mit über 62 Prozent der Stimmen weit vor Herausforderer Mir Hussein Mussawi, auf den knapp 34 Prozent entfielen. Der reformorientierte Mussawi sprach von Wahlbetrug.

Wahlen / Bundesregierung / Iran
14.06.2009 · 12:09 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen