News
 

Steinmeier sieht politische Stabilität in Griechenland bedroht

Berlin (dts) - Unmittelbar vor den Neuwahlen in Griechenland hat der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier eindringlich vor einem Ausscheiden des Landes aus der Eurozone gewarnt. "In Wahrheit würden damit die größten Probleme erst beginnen - und das nicht nur in Griechenland", sagte er im Interview der "Welt am Sonntag". "Eine Folge wäre die massive Entwertung des in Griechenland verbliebenen Vermögens. Was das für die politische Stabilität im Lande bedeutet, kann heute niemand sagen."

Wenn Akteure auf den Finanzmärkten mit der Strategie erfolgreich seien, Länder aus dem Euro herauszubrechen, "hätte das schwere Folgen für die Währungsunion insgesamt", fügte Steinmeier hinzu. "Das könnte eine Kettenreaktion auslösen." Das Wahlergebnis könne "neue, heftige Erschütterungen der Eurozone" auslösen, sagte Steinmeier. "Ich hoffe, dass Griechenland eine Regierung bekommt, die gewillt ist, die gemeinsame europäische Währung zu behalten und die dafür notwendigen Anstrengungen zu unternehmen."
DEU / Weltpolitik / Wirtschaftskrise
16.06.2012 · 15:22 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.10.2017(Heute)
23.10.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen