News
 

Steinhaus: Auftritt mit Pfiff - und Patzer

Bibiana SteinhausGroßansicht

Frankfurt/Main (dpa) - Tosender Applaus tönte bereits eine halbe Stunde vor dem WM-Endspiel durch das Frankfurter Stadion - als die Schiedsrichterin den Rasen betrat. Eine überaus seltene Ehre im Fußball. Über das Gesicht von Bibiana Steinhaus huschte ein Lächeln.

Mit 32 Jahren erlebte die Polizeibeamtin aus Hannover am Sonntagabend ihren Karrierehöhepunkt: Sie durfte das WM-Finale zwischen den USA und Japan pfeifen - und leistete sich dabei nur einen Patzer. «Das haben wir uns hart erarbeitet, aber ein bisschen Glück gehört natürlich auch dazu», sagte Steinhaus vor ihrem großen Auftritt vor 48 817 Zuschauern und einem Millionen-Publikum am Fernsehen, bei dem sie sogar Überstunden mit Verlängerung und Elfmeterschießen machen durfte.

In der 18. Minute hatten Steinhaus und ihre Assistentinnen Marina Wozniak (Herne) und Katrin Rafalski (Bad Zwesten) die erste knifflige Situation, als US-Girl Megan Rapinoe aus abseitsverdächtigen Position von links aufs japanische Tor zustürmte und das Außennetz traf. Doch das Trio lag goldrichtig, als es das Spiel laufen ließ.

Auch bei einigen hitzigen Zweikämpfen nach der Pause war die Schiedsrichterin im roten Trikot stets Frau der Lage - bis zur 64. Minute: Da wäre Japans Wirbelwind Shinobu Ohno durch gewesen, doch Steinhaus pfiff Abseits. Eine Zentimeter-Entscheidung kurz vor dem 1:0 der USA, aber die Fernsehbilder bewiesen: Die Schiedsrichterin und ihre Assistentin lagen falsch. Genau richtig war aber dann die Rote Karte für Azusa Iwashimizu wegen einer Notbremse in der 120. Minute.

Vor dem Anpfiff hatte Steinhaus noch die feierlichen Minuten genossen. Dann ging es los für die einzige Schiedsrichterin im deutschen Männer-Profifußball. Als Steinhaus für alle hörbar energisch anpfiff, da rollte bereits «La Ola» durch die Arena. Und auf den Rängen saßen ein paar Zuschauer in schwarzen T-Shirts mit der Aufschrift: «Bibiana-Fans». Auch vor der Verlängerung blieb Steinhaus locker und plauderte lächelnd mit US-Spielführerin Christie Rampone.

Ihr Vater Horst-Dieter und ihr Förderer Wolfgang Illhardt beim SV Bad Lauterberg hatten sicherlich nicht geahnt, dass die blonde Bibiana eines Tages ein WM-Endspiel leiten würde, als sie sie 1995 zum ersten Schiedsrichter-Lehrgang schickten. «Es gab häufig mal Abseits-Diskussionen am Frühstückstisch», erinnert sich Steinhaus an ihre Anfangszeit.

Die Unparteiische ging ihren Weg durch alle Frauen-Klassen und bis in die 2. Männer-Bundesliga, wo sie bis heute 31 Spiele pfiff. Als einzige deutsche Schiedsrichterinnen bei der WM bewährte sich Steinhaus in der Vorrunde bei USA - Nordkorea (2:0) und Brasilien - Äquatorialguinea (3:0). Nach dem Viertelfinal-Aus der deutschen Mannschaft durfte sie sich plötzlich Hoffnungen auf das Endspiel machen. Ihre erste WM-Teilnahme war jedenfalls lehrreich, auch auf dem erhofften Weg in die 1. Männer-Bundesliga.

Fußball / WM / Frauen / Schiedsrichterinnen / Steinhaus
17.07.2011 · 23:43 Uhr
[3 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.01.2017(Heute)
23.01.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen