News
 

Stegner: Es gab keine Alternative für Oppermann

Berlin (dts) - Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner ist der Ansicht, dass es für den SPD-Fraktionsvorsitzenden Thomas Oppermann keine Alternative gegeben hat, sich anders zu verhalten. Hätte Oppermann nicht öffentlich auf Medienanfragen gesagt, "was er da geantwortet hat, dann wäre er bezichtigt worden, dass wir etwas zu vertuschen hätten", so Stegner im Interview mit dem "Deutschlandfunk". Stegner äußerte sich zuversichtlich, dass es wieder ein gutes Arbeitsverhältnis in der Koalition geben könne, "weil ja die Koalition den Auftrag hat, Probleme zu lösen".

Die Ursache für die aktuellen Probleme läge nicht in den Parteispitzen, sondern "bei einem Abgeordneten, der Dinge tut, von denen wir nicht wollen, dass Abgeordnete das machen". Niemand in der SPD würde Ermittlungen gegen Edathy behindern. Die Vorwürfe müssten aufgeklärt werden. "Wichtig ist, dass nicht der Eindruck entsteht, dass bei solchen Dingen Politiker anders behandelt werden als andere", so Stegner. "Es geht hier um Kinder, die betroffen sind, um deren Schutzrechte, und deswegen müssen die Verfahren auch unabhängig stattfinden. Und die Frage wer nun im Parlament wann was gesagt hat, das klären Parlamente."
Politik / DEU / Justiz / Kriminalität
18.02.2014 · 08:19 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
30.05.2017(Heute)
29.05.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen