News
 

Statistik: Abwracken hat privaten Konsum gestützt

Der Erfolg der Abwrackprämie mildert die Auswirkungen der Krise.Großansicht
Wiesbaden (dpa) - Die Abwrackprämie für Altautos hat im ersten Halbjahr 2009 den privaten Konsum in Deutschland gestützt. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes gaben die Bundesbürger in den ersten sechs Monaten für den Autokauf rund 36 Milliarden Euro und damit 23 Prozent mehr aus als vor einem Jahr.

Der gesamte private Konsum steigerte sich um 0,1 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008, wie das Amt am Donnerstag mitteilte. Ohne die Auto-Subvention wäre er um 1,0 Prozent gesunken.

Die gesamtwirtschaftliche Auswirkung der Abwrackprämie blieb damit aber geringer als beispielsweise 2006, als die Bürger wegen der bevorstehenden Erhöhung der Mehrwertsteuer größere Anschaffungen nicht nur von Autos vorzogen. Der gesamte Konsum stieg damals um 2,3 Prozent. Für neue Autos wurde 7,8 Prozent mehr ausgegeben. In den darauf folgenden Jahren 2007 und 2008 gingen die Summen um 8,8 beziehungsweise 3,9 Prozent zurück.

Die Bundesregierung hat für die Abwrackprämie 5 Milliarden Euro bereitgestellt. Der Fördertopf ist nahezu leer, so dass nur noch rund 100 000 Neuwagenkäufe mit jeweils 2500 Euro subventioniert werden können. Der ADAC hatte potenzielle Käufer zum schnellen Handeln aufgefordert. Eine Fortführung der Subvention ist nicht geplant.

Nach früheren Angaben des Amtes stieg die Zahl der neu angemeldeten Autos in den ersten fünf Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 22,8 Prozent. Von dem Boom profitierten die mehr auf Kleinwagen spezialisierten Importeure stärker als die deutschen Hersteller. Die Werkstätten hatten mit der erneuerten Flotte weniger zu tun und mussten einen Umsatzverlust von 3,8 Prozent verkraften.

Konjunktur / Verbraucher
28.08.2009 · 06:52 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen