News
 

Stasi-Unterlagenchef Jahn erwartet neue Erkenntnisse über West-Agenten

Berlin (dts) - Neue Erkenntnisse über noch unenttarnte Quellen der Staatssicherheit im Westen erwartet der Stasi-Bundesbeauftragte Roland Jahn von der Rekonstruktion zerrissener Stasiakten, die im Januar 2012 startet. "Wir werden zu genaueren Zahlen über die Quellendichte der Stasi im Westen kommen", sagte Jahn dem Nachrichtenmagazin "Focus". Dadurch werde der Öffentlichkeit deutlich werden, "dass die Stasi nicht nur eine ostdeutsche Angelegenheit war, sondern eine gesamtdeutsche".

Er erwarte "neue Erkenntnisse, wie die Stasi versucht hat, in die westdeutsche Politik einzugreifen". Zu den ersten Aktenfragmenten, die durch einen Hochleistungsrechner bis 2013 zusammengesetzt werden sollen, gehören auch 90 Säcke mit zerrissenen Akten der Stasi-Auslandsspionage. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Beatrix Philipp, die im Beirat der Stasiunterlagen-Behörde sitzt, ist sich sicher, dass die nötigen drei Millionen Euro pro Jahr für die Aktenrekonstruktion bereitgestellt werden. "Ich wüsste nicht, wer etwas dagegen haben sollte", sagte Philipp "Focus". Sie hält es nicht für ausgeschlossen, dass auch Ex-Politiker ihrer Partei als Ost-Informanten enttarnt werden. "Aber wenn man die Wahrheit will, dann kann man sich nicht nur das Stück aussuchen, das einem passt."
DEU / Gesellschaft
25.09.2011 · 08:42 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
17.01.2017(Heute)
16.01.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen