News
 

Stadt Winnenden erwägt Klage gegen Vater

Winnenden (dpa) - Dem Vater des Amokläufers von Winnenden droht eine Schadenersatzklage der Stadt Winnenden.

Nach der Bewährungsstrafe des Landgerichts Stuttgart für den 52-Jährigen teilte Winnendens Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth (CDU) am Donnerstag mit: «Sobald die Urteilsbegründung vorliegt und das Urteil Bestand hat, stellt sich für die Stadt Winnenden die Frage, ob wir zivilrechtlich unsererseits den materiellen Schaden einklagen, den die Stadt als Schulträgerin erlitten hat.»

Der 17-jährige Tim K. hatte am 11. März 2009 in seiner früheren Realschule in Winnenden und auf der Flucht nach Wendlingen 15 Menschen und sich selbst erschossen. Die Tatwaffe hatte sein Vater zuvor unverschlossen im Schlafzimmer aufbewahrt. Das Gericht verurteilte den Sportschützen unter anderem wegen fahrlässiger Tötung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung.

«Ich hoffe, die Strafe wird andere Waffenbesitzer vor solch fahrlässigem Handeln abschrecken», betonte Holzwarth. «Offensichtlich sieht das Landgericht Stuttgart mit seinem Urteil einen definitiven Zusammenhang zwischen dem Handeln des Vaters und der schrecklichen Mordtat des Sohnes. Dass eine Haftstrafe, wenn auch nur zur Bewährung, ausgesprochen wurde, ist daher folgerichtig.»

Prozesse / Kriminalität / Amoklauf / Urteile / Reaktionen
10.02.2011 · 13:04 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
26.09.2017(Heute)
25.09.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen