News
 

Spur zu möglichem Serienmörder im Fall Dennis

SucheGroßansicht

Verden (dpa) - Der Mord an dem neunjährigen Dennis ist bis heute ungeklärt. Doch jetzt gibt es eine wichtige Spur. Ein Zeuge sah möglicherweise den Jungen und den Täter in einem Auto. Das könnte den Ermittlern helfen, gleich fünf Kindermorde zu klären.

Seit dem Mord an dem neunjährigen Dennis vor fast zehn Jahren jagt die Polizei einen Serientäter. Fünf Jungen soll er ermordet und fast 40 sexuell belästigt haben. Jetzt verfolgen die Ermittler eine möglicherweise entscheidende Spur. Ein Jogger will das Kind und seinen mutmaßlichen Mörder im September 2001 in einem hellen Opel auf einem Waldweg gesehen haben. Am Steuer saß ein bulliger Mann mit Brille um die 30, auf dem Rücksitz ein kleiner blonder Junge mit einem Hunde-T-Shirt.

Der Zeuge sei sich absolut sicher, dass es sich um Dennis gehandelt habe, sagte der Leiter der «Soko Dennis», Martin Erftenbeck, am Donnerstag in Verden bei der Vorstellung der neuen Ermittlungsergebnisse.

Schon kurz nach Veröffentlichung der neuen Spur am Donnerstag gingen bei den Fahndern die erste Hinweise ein. Diese würden nun geprüft, sagte ein Polizeisprecher. Ins Internet stellte die Polizei eine Phantomskizze das Mannes in seinem Auto (www.polizei.niedersachsen.de/dennis/).

Der Neunjährige aus dem niedersächsischen Osterholz-Scharmbeck war während einer Klassenfahrt in der Nacht zum 5. September 2001 aus einem Schullandheim im Kreis Cuxhaven verschwunden. Zwei Wochen später fanden Pilzsammler seine Leiche etwa 45 Kilometer von dem Heim entfernt in einem Gebüsch. Der Junge war erstickt worden.

Erst der Mord an Dennis machte die Ermittler auf Parallelen zu anderen Fällen aufmerksam. Der Täter war dabei immer nach dem gleichen Muster vorgegangen: Stets vergriff sich der Täter nachts an Jungen mit ähnlicher Statur und in einem ähnlichen Alter, stets drang er unbemerkt in Schullandheime, Internate und Zeltlager ein.

7800 Hinweisen waren die Ermittler in all den Jahren nachgegangen. Doch eine heiße Spur gab es nicht. Das könnte sich mit der Aussage des Zeugens ändern. Der Mann aus Nordrhein-Westfalen war damals als Soldat im Kreis Osterholz stationiert. Bereits am frühen Morgen, als es noch dunkel war, trainierte er für einen Marathon. Im Schein seiner Stirnlampe konnte er aber das Innere des Wagens gut erkennen.

«Er machte sich kurz Gedanken darüber, lief dann aber weiter», sagte Erftenbeck. Erst im vergangenen August wandte er sich an die Polizei, als er sich nach einem TV-Bericht über die ungelösten Mordfälle an seine Beobachtungen erinnerte.

Die Fahnder hoffen, mit diesen Erkenntnissen dem Serientäter endlich auf die Spur zu kommen. Ihrer Ansicht nach handelt es sich wahrscheinlich um einen unauffälligen Mann, der nach außen hin ein ganz normales Leben führt. Die Vorstellung eines «Monsters» sei absolut falsch, sagte Profiler Alexander Horn vom Polizeipräsidium München. Der Täter könne auch verheiratet sein und selbst Kinder haben.

Auch bei dem Mörder des zehnjährigen Mirco aus dem niederrheinischen Grefrath handelte es sich um einen bisher unbescholtenen Familienvater. Die Ermittler konnten den Mann schließlich anhand seines Wagens überführen. Auch im Mordfall Dennis könnte der helle Opel Omega Caravan oder ein BMW der 3er- oder 5er-Serie, den der Gesuchte nach Ermittlung der französischen Polizei später möglicherweise fuhr, eine wichtige Rolle spielen.

Das Profil des Mörders ist den Fahndern bekannt, nur das Gesicht dazu fehlt ihnen noch. Die «Soko Dennis» ist sich sicher, dass der Gesuchte aus Niedersachsen oder Bremen stammt oder hier lange Zeit lebte. Der Großteil der Vorfälle spielte sich in Norddeutschland ab, viele von ihnen hatten einen geografischen Bezug.

Zwei Morde ereigneten sich allerdings in den Niederlanden und Frankreich. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann dort seinen Urlaub verbrachte. Zu der letzten Tat kam es 2004 in einem Schullandheim in Westfrankreich. Doch das heißt noch lange nicht, dass die Mordserie damit vorbei ist. «Tatpausen sind bei Serienmördern nicht ungewöhnlich. Die Gefahr besteht immer, dass es zu neuen Taten kommen kann», sagte Horn.

Der Fernsehsender Vox wird am Samstag um 22.05 Uhr eine Dokumentation von «Spiegel TV» über die Ermittlungen im Fall Dennis zeigen.

Links zum Thema
Soko Dennis
Kriminalität / Kinder
10.02.2011 · 18:28 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen