News
 

Sportjahr 2009: Viele Triumphe und ein Trauerfall

Michael SchumacherGroßansicht
Hamburg (dpa) - Titel, Triumphe und ein Trauerfall: Auch ohne Olympische Spiele, Fußball-Welt- und Europameisterschaften war das Sportjahr 2009 voller bewegender Momente.

Die traurigsten Augenblicke liefert die Tragödie um Robert Enke. Der Freitod des 32 Jahre alten Nationaltorwarts, der seit Jahren an Depressionen litt, schockiert nicht nur die Fußball-Welt, er bewegt das ganze Land. Der Auftritt seiner Frau Teresa vor der Presse einen Tag nach Enkes Tod am 10. November, die erschütterten Fans vor dem Stadion in Hannover, die Trauerfeier mit mehr als 40 000 Menschen - das sind die eindringlichsten Bilder des Jahres. «Fußball ist nicht alles», sagt DFB-Präsident Theo Zwanziger bei der Gedenk-Veranstaltung.

Nur wenige Tage später sieht sich Zwanziger mit einer weiteren Schattenseite des Fußballs konfrontiert: Mehr als 200 Spiele sollen seit Anfang des Jahres in neun Ländern manipuliert worden sein, berichtet im November die Staatsanwaltschaft Bochum. Allein 32 Begegnungen von der 2. Bundesliga an abwärts seien in Deutschland betroffen. In den folgenden Wochen kommen immer mehr Details zutage. Das Ausmaß ist noch nicht absehbar. Nur eines ist sicher: Es ist der größte Skandal in der europäischen Fußball-Geschichte.

Doch es gibt auch Erfreuliches für den deutschen Fußball: Ein Jahr vor der WM zeigt sich die Nationalmannschaft im richtigen Moment hellwach. Mit dem 1:0 beim schärfsten Rivalen in Russland schafft das Team von Bundestrainer Joachim Löw die Qualifikation für die Endrunde in Südafrika. Dort trifft sie in der Vorrunde in der Gruppe D auf Australien, Ghana und Serbien. «Schwierig, aber machbar», sagt Löw. Wie man Titel gewinnt, macht die U21-Nationalmannschaft vor: Sie wird mit einem 4:0 gegen England im Finale in Malmö Europameister.

Bayern München scheitert mit dem Experiment Jürgen Klinsmann. Nach nur zehn Monaten wird der ehemalige Bundestrainer entlassen. Ihm folgt Altmeister Jupp Heynckes, der immerhin noch die Teilnahme an der Champions League sichert. Den VfL Wolfsburg können die Bayern nicht mehr abfangen. Die Niedersachsen werden dank Trainer Felix Magath erstmals deutscher Meister. Magath verabschiedet sich anschließend Richtung Schalke 04. Werder Bremen rettet seine Saison mit dem DFB-Pokalsieg im Finale gegen Bayern Leverkusen. Im UEFA- Pokal-Endspiel scheitern die Hanseaten jedoch an Schachtjor Donezk. Ein halbes Jahr nach dem verlorenen DFB-Pokalfinale sind die Leverkusener wieder obenauf: Ungeschlagen werden sie Bundesliga- Herbstmeister.

Der FC Barcelona ist international der überragende Club. Er gewinnt als weltweit erster Verein sechs Titel in einem Jahr - darunter die Champions League und die Club-WM. Sein argentinischer Star Lionel Messi wird Europas Fußballer und erstmals auch Weltfußballer des Jahres.

Das größte Sportereignis des Jahres in Deutschland wird zur Ein- Mann-Show: Die Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Berlin sind wie schon die Olympischen Spiele 2008 in Peking Usain-Bolt-Festspiele. Drei Titel, zwei Weltrekorde lautet die Bilanz des immer wieder mit Doping-Gerüchten konfrontierten Sprinters aus Jamaika. In 9,58 Sekunden gelingt ihm über 100 Meter eine Fabelzeit, auch über 200 Meter läuft er in Weltbestzeit von 19,19 Sekunden allen davon. Das Staffel-Gold ist die Zugabe.

Auch für die lange Zeit nicht gerade verwöhnten deutschen Fans gibt es zweimal Grund zum Jubeln: Steffi Nerius holt in ihrem letzten großen Wettkampf Gold im Speerwurf. Robert Harting schleudert den Diskus am weitesten. Der Berliner ist aber umstritten, nachdem er Dopingopfer verhöhnt hatte.

Triumphe feiern auch die deutschen Schwimmer: Britta Steffen und Paul Biedermann krönen sich bei der WM in Rom mit jeweils zwei Titeln. Doppel-Olympiasiegerin Steffen gewinnt wie in Peking über 50 und 100 Meter Freistil. Biedermann siegt erst über 400 Meter in Weltrekordzeit, über 200 Meter stellt er mit seiner Bestzeit Rekord- Olympiasieger Michael Phelps in den Schatten. Das Schwimmen erlebt 2009 mit weit mehr als 100 Bestzeiten dank High-Tech-Anzügen eine Weltrekord-Flut. 2010 ist Schluss damit. Die Anzüge werden verboten.

In der Formel 1 verpasst Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel den WM- Titel und muss dem Briten Jenson Button im Brawn GP den Vortritt lassen. Ein Comeback von Rekord-Weltmeister Michael Schumacher scheitert zunächst. Der 40-Jährige wollte den verunglückten Ferrari- Piloten Felipe Massa ersetzen. Eine Nackenverletzung stoppt ihn. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Am Ende des Jahres wird aus den Spekulationen Gewissheit: Schumacher steigt für drei Jahre in den Silberpfeil des neuen Mercedes-Werksteams.

2009 ist für die Formel 1 ein Jahr des Umbruchs: Honda zieht sich zurück. Das Nachfolge-Team Brawn GP holt sich durch Button nicht nur den Fahrer-, sondern auch den Konstrukteurs-Titel. BMW steigt am Saisonende aus, ebenso Toyota. Mercedes wagt indes einen neuen Schritt: Die Marke übernimmt Brawn GP und fährt 2010 mit einem eigenen Werksteam.

In der Saison vor den Olympischen Winterspielen in Vancouver zeigen sich die deutschen Schnee- und Eis-Asse in bester Form. Bei den alpinen Ski-WM in Val d'Isere holen sich Kathrin Hölzl im Riesenslalom und Maria Riesch im Slalom die Titel. Riesch gewinnt später auch den Weltcup in ihrer Paradedisziplin.

Kati Wilhelm wird die Königin der Biathlon-WM im südkoreanischen Pyeongchang. Erst lässt sie die Konkurrenz im 7,5-Kilometer-Sprint hinter sich, dann ist sie über 15 Kilometer nicht zu schlagen. Der Norweger Ole Einar Björndalen ist noch erfolgreicher: Er gewinnt vier Titel und avanciert mit insgesamt 14 WM-Siegen zum erfolgreichsten Biathleten der Geschichte.

Das Dauerthema Doping lässt den Sport auch 2009 nicht los. Den spektakulärsten Fall liefert Claudia Pechstein. Im Januar wird sie mit 37 Jahren älteste Eisschnelllauf-Europameisterin. Im Juli der Schock: Die fünfmalige Olympiasiegerin wird wegen eines auffälligen Blutwertes für zwei Jahre gesperrt. Sie kämpft gegen die Strafe. Doch der Internationale Sportgerichtshof CAS weist ihren Einspruch im November zurück.

Pechstein will noch immer nicht aufgeben. Das Schweizer Bundesgericht gibt einen Eilantrag statt. Sie darf im Weltcup in Salt Lake City starten, um sich unabhängig vom Ausgang des Rechtsstreits für Olympia in Vancouver zu qualifizieren. Pechstein scheitert sportlich. Der Rechtsstreit geht 2010 aber weiter.

Auch der Pferdesport kommt nicht zur Ruhe. Dressur-Olympiasiegerin Isabell Werth wird gesperrt, weil bei ihrem Pferd Whisper eine verbotene Substanz gefunden wird. Der Radsport bleibt 2009 hingegen von großen Doping-Skandalen verschont. Erstmals seit Jahren gibt es bei der Tour de France keinen positiven Befund. Der Verdacht fährt weiter mit - auch bei Tour-Sieger Alberto Contador und Rekordgewinner Lance Armstrong, der beim Comeback Dritter wird.

Kein Doping, kein Wettskandal - Golf-Superstar Tiger Woods sorgt mit Affären außerhalb seines Sports für Schlagzeilen. Seine Ehekrise, ein Autounfall und zahlreiche angebliche Liebes-Abenteuer kratzen am Image des «Saubermanns».

Am Ende des Jahres werden die Helden geehrt: Schwimm-Weltmeister Paul Biedermann, Speerwurf-Weltmeisterin Steffi Nerius und die deutschen Fußball-Europameisterinnen sind die deutschen Sportler des Jahres.

Jahreswechsel / Jahresrückblick / Sport
31.12.2009 · 22:09 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
30.03.2017(Heute)
29.03.2017(Gestern)
28.03.2017(Di)
27.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen