News
 

Spektakuläre Firmenzusammenbrüche in Deutschland

Hertie-KaufhausGroßansicht
Hamburg (dpa) - In den vergangenen Jahren sind viele Traditionsunternehmen in Deutschland insolvent gegangen. Einige spektakuläre Fälle:

April 2009: Die Billigkaufhauskette Woolworth Deutschland beantragt Insolvenz. Die Kette beschäftigt etwa 11 000 Menschen. Woolworth war 1926 in Deutschland an den Start gegangen.

Februar 2009: Der 1875 gegründete Wäschehersteller Schiesser stellt Insolvenzantrag. Das Unternehmen hat 2300 Mitarbeiter. Im Mai teilt der Insolvenzverwalter mit, dass Schiesser weitermachen kann.

Februar 2009: Der Modelleisenbahn-Hersteller Märklin ist am Ende. Das Insolvenzverfahren wird im 150. Firmenjahr eröffnet.

Januar 2009: Der oberfränkische Porzellanhersteller Rosenthal beantragt Insolvenz. Wegen Schwierigkeiten bei der irischen Muttergesellschaft Waterford Wedgwood waren Kreditlinien ausgereizt. Die Geschichte Rosenthals reicht bis in das Jahr 1879 zurück.

Juli 2008: Die Warenhauskette Hertie meldet wegen Finanzproblemen des britischen Haupteigentümers Insolvenz an. Im März 2009 wird das Insolvenzverfahren eröffnet, Mitte August schließen die letzten 20 Kaufhäuser. Die Firmengeschichte begann 1882.

Oktober 2005: Die Rettung des Fotopioniers AgfaPhoto mit noch 1100 Beschäftigten scheitert. Das Warenzeichen wurde 1897 eingetragen. Die Leverkusener AgfaPhoto Holding GmbH ist von der Insolvenz nicht betroffen.

April 2003: Der Elektronikkonzern Grundig mit 3800 Mitarbeitern geht nach rund 60-jähriger Firmengeschichte pleite. Die Marke wird von einem türkischen Unternehmen gekauft.

Handel / Quelle / Thema
01.11.2009 · 21:40 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.01.2017(Heute)
23.01.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen