News
 

SPD-Politiker wollen vorgezogene Kandidatenkür

Berlin (dts) - Der Streit innerhalb der SPD um die Kanzlerkandidatenfrage geht trotz eines Machtwortes von Generalsekretärin Andrea Nahes weiter. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Pflug forderte in der "Bild-Zeitung" (Dienstagausgabe) eine vorgezogene Entscheidund über die Kandidatenkür. Pflug sagte der Zeitung: "Bis Ende des Jahres sollte unser Kanzlerkandidat feststehen. Nach der Niedersachsen-Wahl ist zu spät, denn dann bleibt uns nicht genügend Zeit für den Wahlkampf gegen Merkel."

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingel forderte eine Urabstimmung der Mitglieder samt einer vorherigen TV-Debatte der SPD-Kandidaten. Klingbeil sagte der "Bild-Zeitung": "Die Mitglieder sollen in einer Urabstimmung über die Frage der Kanzlerkandi­datur entscheiden. Vorher kann es nach amerikanischem Vorbild eine TV-Debatte geben, bei der sich alle Kandi­daten präsentieren. "Baden-Württembergs SPD-Generalsekretärin Katja Mast plädierte für eine "Vorwahl nach franzö sischem Vorbild". Mast sagte der "Bild-Zeitung": "Die SPD würde dadurch insgesamt gewinnen. Das zeigt auch die Mobilisierung in Frankreich, die dazu geführt hat, dass Sarkozy abgewählt und François Holland Präsi­dent wurde."
Politik / DEU / Parteien
14.08.2012 · 01:58 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
17.01.2017(Heute)
16.01.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen