quasar bonus
 
News
 

SPD-Generalsekretärin Nahles kritisiert Berechnungen für Rente mit 69 als "unseriös"

Berlin (dts) - SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hat alle Berechnungen über die Rente mit 69 als "unseriös" zurückgewiesen. "Die Kaffeesatzleserei über das Jahr 2060 ist unseriös und verunsichert die Menschen. Niemand kann vorhersagen, wie es in 50 Jahren auf dem Arbeitsmarkt aussieht. Sogenannte Wirtschaftsweise, die die Lebensrealität hart arbeitender Menschen nicht mehr wahrnehmen, brauchen wir nicht", sagte Nahles in "Bild am Sonntag".

Anstelle prophetischer Modellrechnungen bräuchten ältere Beschäftigte, insbesondere Frauen, gut bezahlte Arbeitsplätze. "Die Bundesregierung hingegen will bei der Arbeitsförderung für Ältere kürzen und versagt auf ganzer Linie", so Nahles. Professor Wolfgang Franz, Vorsitzender des Rats der Wirtschaftsweisen, hingegen verteidigte seine Berechnungen für die Rente mit 69, weil die Bevölkerungszahl bis zum Jahr 2060 beachtlich zurückgehe. "Die stark ansteigenden Rentenzahlungen müssen jedoch finanziert werden. Durch Beitragserhöhungen? Das kostet Arbeitsplätze, weil die Arbeitskosten steigen. Durch Rentenkürzungen? Die Renten werden künftig ohnehin bescheidener ausfallen. Bleibt also nur eine längere Lebensarbeitszeit", so Franz. Der Wirtschaftsweise sprach sich aber für Ausnahmenprüfungen von bestimmten Jobs aus: "Für spezielle Berufe, mit starken körperlichen Belastungen, können Sonderregelungen geprüft werden."
DEU / Parteien / Arbeitsmarkt
22.05.2011 · 07:30 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
19.01.2017(Heute)
18.01.2017(Gestern)
17.01.2017(Di)
16.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen