News
 

SPD-Generalsekretärin Nahles begrüßt Einlenken der Union bei Gauck-Nominierung

Berlin (dts) - SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hat das Einlenken der Union bei der Nominierung von Joachim Gauck als Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten begrüßt. "Das war überhaupt nicht friedlich. Die FDP ist erstaunlicherweise nicht umgefallen - dafür aber die Kanzlerin", sagte Nahles in der Sendung "Günther Jauch" (ARD).

Nahles kritisierte jedoch, dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erst sehr spät für Gauck als Kandidat für die Nachfolge des zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff entschieden habe. "Das hatte einen einzigen Grund: Frau Merkel hätte eingestehen müssen, dass sie vor zwei Jahren einen Fehler gemacht hat. Am Ende musste sie eingestehen", sagte Nahles. Kritisch äußerte sich die Generalsekretärin der Sozialdemokraten auch dazu, dass die Bundeskanzlerin Die Linke nicht in die Kandidatenkür eingebunden hatte. "Das war eindeutig ein Fehler von Frau Merkel. Man hätte die Souveränität haben müssen: Wenn wir einen Konsenskandidaten wollen, dann sind die auch dabei." Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach erklärte das Umschwenken Merkels mit den Kräfteverhältnissen in der Bundesversammlung. "Es hat sich offensichtlich die Erkenntnis durchgesetzt, dass es für Herrn Gauck eine Mehrheit gibt in der Bundesversammlung", sagte Bosbach.
DEU / Parteien / Wahlen
19.02.2012 · 23:39 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
27.07.2017(Heute)
26.07.2017(Gestern)
25.07.2017(Di)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen