News
 

SPD fordert Merkel zu schneller Erklärung im Rügen-Fall auf

Berlin (dts) - Die SPD hat die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, sich rasch und unmissverständlich in die Affäre um den Ex-Landtagskandidaten der CDU auf Rügen wegen dessen "brauner Vergangenheit" einzuschalten. Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, sagte der "Leipziger Volkszeitung" (Mittwoch-Ausgabe): "Ein Landtagskandidat mit brauner Vergangenheit im eigenen Wahlkreis von Angela Merkel ist keine Kleinigkeit. Ich erwarte, dass Kanzlerin Merkel schnell Klarheit schafft und eine Wahlempfehlung zugunsten eines demokratischen Kandidaten ausspricht", meinte Oppermann.

Die CDU hatte zuvor in der Wahlkreisheimat von Angela Merkel den Nachwahl-Kandidaten für die Landtagswahl, den Rügener Politiker Thomas Gens, aus der Partei geworfen. Gens soll früher Mitglied und Funktionär in der rechtsradikalen DVU gewesen sein. Gens bestreitet dies. Gens ist seit einem Jahr ehrenamtlicher Bürgermeister auf der Ostseeinsel Hiddensee und war für die Landtagswahl CDU-Kandidat für den Wahlkreis 33 gewesen. In diesem Wahlkreis wird, wegen eines vorausgegangenen Todesfalls, am 18. September nachgewählt. Angela Merkel hatte Gens vor einem Jahr bei der Bürgermeisterbewerbung unterstützt.
DEU / Parteien / Wahlen
06.09.2011 · 15:37 Uhr
[3 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
30.05.2017(Heute)
29.05.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen