News
 

SPD-Abgeordneter: Nordkorea rechnet nicht mit Krieg

Innerkoreanische GrenzeGroßansicht
Seoul (dpa) - Ungeachtet der Verschärfung des Konflikts mit Südkorea rechnet man in Nordkorea nach dem Eindruck des deutschen Außenpolitikers Johannes Pflug nicht mit einem Krieg.

«Wir haben bei unserem Besuch im Land selbst und in der Stadt (Pjöngjang) Normalität festgestellt», sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete nach einem mehrtägigen Aufenthalt in dem kommunistischen Land der Nachrichtenagentur dpa in Seoul. «In der Bevölkerung war völlig normaler Alltag; auch war nichts zu sehen von einer Mobilmachung.»

Auch von seinen Gesprächspartnern des Regimes sei die Frage, ob sie die Gefahr eines Kriegs sähen, verneint worden, sagte Pflug, der in den vergangenen Tagen in der nordkoreanischen Hauptstadt unter anderem Gespräche im Zentralkomitee der Arbeiterpartei und mit dem Präsidenten der Obersten Volksversammlung (Parlament), Choe Tae Bok, geführt hatte. Sie hätten allerdings betont, dass Nordkorea zu einem Krieg bereit sei. Auch räumte Pflug ein, dass seine Ansprechpartner aus der «oberen mittleren Ebene» nicht wirklich ausreichend darüber informiert sein könnten, wie weit es Vorbereitungen dazu gibt.

«Sie geben natürlich Südkorea die Schuld für die Verschärfung der Situation», sagte Pflug unter Hinweis auf den Konflikt um die Versenkung eines südkoreanischen Kriegsschiffes im März. Dadurch, dass das Nachbarland ihnen die Schuld am Untergang des Schiffes gebe, sähen sich die Nordkoreaner «in die Ecke gestellt». Nordkorea selbst bestreitet die Vorwürfe, das Schiff versenkt zu haben und drohte für den Fall von Sanktionen mit Krieg.

Er selbst habe seine Gesprächspartner gefragt, ob es nicht besser gewesen wäre, nicht sofort die Kriegsrhetorik so hochzutreiben, sagte Pflug. «Eine direkte Antwort haben wir nicht bekommen.» Pflug unterstützte die Forderung Nordkoreas, dass Südkorea Ermittler aus dem Nachbarland einreisen lassen solle, um sich selber ein Bild von dem Untersuchungsbericht zum Schiffsuntergang zu machen. «Parallel ist es erforderlich, vorher schon eine Linie einzuziehen, über die die Eskalation nicht hinausgehen darf», schlug er vor. Durch eine Deeskalationsstrategie solle man versuchen, auch rhetorisch abzurüsten.

Trotz des erklärten Abbruchs der Beziehungen zu Südkorea will Nordkorea nach den Angaben Pflugs an den Abkommen der beiden bisher einzigen innerkoreanischen Gipfeltreffen im Juni 2000 und im Oktober 2007 festhalten. «Das ist für sie weiter die Basis für Gespräche mit Südkorea.» Vorher wolle Nordkorea einen Friedensvertrag und einen Nicht-Angriffspakt mit den USA.

Konflikte / Südkorea / Nordkorea
31.05.2010 · 10:14 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.05.2017(Heute)
24.05.2017(Gestern)
23.05.2017(Di)
22.05.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen