News
 

Spanien und Italien: Frisches Geld hat hohen Preis

Spanischer EuroGroßansicht

Madrid/Rom (dpa) - Kurz vor dem EU-Gipfel wird die Luft für Spanien und Italien am Kapitalmarkt immer dünner. Nach dem Hilfsantrag Spaniens für seine Banken stufte eine Ratingagentur zudem die Kreditwürdigkeit der Geldhäuser drastisch herab.

Spanien und Italien stecken in der Krise fest. Die Euro-Krisenländer müssen Investoren immer höhere Zinsen für frisches Geld bieten. Die ohnehin angespannte Lage der maroden spanischen Banken verschärfte sich weiter. Nach dem Antrag Madrids auf finanzielle Nothilfe für die Institute knöpfte sich die Ratingagentur Moody's die Banken vor und stufte ihre Bonität teils drastisch ab. Auch Zypern braucht Hilfe von den Euro-Partnern, die Höhe des Betrags ist aber weiter unklar.

Am Dienstag konnte sich Spanien nur zu stark erhöhten Zinsen Geld am Kapitalmarkt beschaffen. Zudem war die Nachfrage nach den Papieren rückläufig. Bei einer Auktion eines Dreimonatspapiers stieg die Rendite binnen Monatsfrist von 0,846 Prozent auf 2,362 Prozent. Sie verdreifachte sich also nahezu. Ein Titel mit sechsmonatiger Laufzeit rentierte mit 3,237 Prozent und damit fast doppelt so hoch wie bei einer Auktion vor einem Monat. Der spanische Staat sammelte insgesamt 3,08 Milliarden Euro ein, etwas mehr als geplant.

Auch Italien tat sich schwer. Die zu zahlenden Renditen bei einer Versteigerung von Staatspapieren legten spürbar zu, allerdings nicht ganz so kräftig wie in Spanien. Italien gelang es, fast so viel Geld wie gewünscht einzusammeln. So brachte eine Nullkupon-Anleihe, die keine festen Zinszahlungen vorsieht und 2014 fällig wird, knapp drei Milliarden Euro ein und rentierte mit 4,712 Prozent. Ende Mai hatte Italien mit 4,04 Prozent aber noch deutlich weniger Rendite bieten müssen. Zum Vergleich: Deutschland kann sich für zwei Jahre derzeit fast zum Nulltarif refinanzieren.

Am Aktienmarkt rutschte der deutsche Leitindex Dax nach der als enttäuschend bewerteten Auktion spanischer Geldmarkttitel zunähst leicht ins Minus. Der Euro sank wieder unter die Marke von 1,25 US-Dollar. Am Morgen hatte sich der Dax noch etwas erholt von seinem deutlichen Minus von 2,09 Prozent zum Wochenauftakt. Schwindende Hoffnungen vor dem EU-Gipfel hatten die Märkte belastet.

Die EU-Staats- und Regierungschefs sollen bei ihrem Treffen am 28. und 29. Juni in Brüssel eine tiefgreifende Reform der Euro-Währungsunion auf den Weg bringen. Das kündigte Gipfelchef Herman Van Rompuy in einem am Dienstag bekanntgewordenen Schreiben an.

Am Montag hatte Spanien offiziell um Hilfsmilliarden für seine taumelnden Banken gebeten. Die Institute leiden unter der wirtschaftlichen Schwäche des Landes und der Immobilienkrise. Zahlreiche Kredite sind schon geplatzt. Kurz nach dem Hilferuf stufte die Ratingagentur Moody's die Kreditwürdigkeit von 28 spanischen Banken herab. Für einzelne Kreditinstitute ging es um ganze vier Stufen nach unten. Für die Institute könnte es damit noch schwerer und teurer werden, an frisches Geld zu gelangen.

Auch Zyperns hatte einen Antrag auf Hilfe vom Euro-Rettungsschirm gestellt, die Höhe der benötigten Gelder war aber noch unklar. Ein Regierungssprecher wollte sich dazu nicht äußern. Zyprische Medien gingen von einem Bedarf zwischen sechs und zehn Milliarden Euro aus. Zypern ist die drittkleinste Volkswirtschaft im Währungsraum. Als Hauptproblem des Inselstaates, der am 1. Juli die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt, gilt der eng mit den griechischen Geldhäusern verwobene Bankensektor.

EU / Finanzen / Spanien
26.06.2012 · 13:35 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
29.05.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen