News
 

Schuon-Hausdurchsuchung - Club: Kein Haftbefehl

Gegen den Osnabrücker Profi Marcel Schuon wird ermittelt.Großansicht
Hamburg/Sandhausen (dpa) - Im Zuge des Wettskandals um angeblich manipulierte Fußballspiele ist Marcel Schuon vom Drittligisten SV Sandhausen ins Visier der Ermittler geraten.

«Fakt ist: Gegen Marcel Schuon wurde ermittelt und eine Hausdurchsuchung gemacht, aber es wurde kein Haftbefehl erlassen», sagte Sandhausens Manager Tobias Gebert am Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur dpa.

«Wir haben daraufhin mit Marcel Schuon ein persönliches Gespräch geführt, er hat uns versichert, dass er nichts gemacht hat. Ich denke, in Deutschland gilt die Unschuldsvermutung», betonte Gebert. Der 24-jährige Schuon wird im Drittliga-Spiel der Sandhausener an diesem Samstag bei Werder Bremen II nicht spielen, erklärte Manager Gebert.

Schuon hatte in der vergangenen Saison beim damaligen Zweitligisten VfL Osnabrück gespielt. Nach Informationen der «Neuen Osnabrücker Zeitung» soll es bei zwei VfL-Auswärtspartien in der Spielzeit 2008/09 zu Manipulationen gekommen sein. Dabei soll es sich um die Auswärtsspiele der Osnabrücker beim FC Augsburg (0:3) am 17. April 2009 und beim 1. FC Nürnberg (0:2) am 13. Mai 2009 handeln. Die Staatsanwaltschaft Bochum machte am Freitag auf einer Pressekonferenz hingegen keine genauen Angaben über betroffenen Spiele, Vereine und Personen.

Fußball / Kriminalität / Wetten
20.11.2009 · 19:54 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen