News
 

Schröder sieht sinkende Geburtenzahlen nicht als Versagen

Berlin (dts) - Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) sieht in den sinkenden Geburtenzahlen in Deutschland kein Versagen ihrer Politik. "Es gibt heute schlicht weniger Frauen im richtigen Alter", erklärte Schröder im Interview mit der "Bild-Zeitung". "Ob man sich für ein Kind entscheidet, ist eine zutiefst private Frage. Wichtig ist, den Familien das Leben zu erleichtern. Wenn dann die Geburtenzahlen steigen, freue ich mich."

Am Elterngeld wolle die Ministerin nicht rütteln, schließlich müssten ohne das Elterngeld "viele Mütter schon acht Wochen nach der Geburt des Kindes wieder arbeiten. Das kann niemand wollen." Das geplante Betreuungsgeld in Höhe von 150 Euro könne laut Schröder zu einer Entscheidung für Kinder beitragen. So werde jeder Kitaplatz "mit 1.000 Euro monatlich bezuschusst. Da finde ich es fair, 150 Euro an Familien zu zahlen, die die Betreuung ihrer Kleinkinder anders organisieren wollen. Für 150 Euro können sich Eltern zum Beispiel zwei bis drei Stunden in der Woche eine Putzhilfe leisten - wenn man kleine Kinder hat, ist das eine große Hilfe."
DEU / Parteien / Familien / Gesellschaft
04.07.2012 · 00:00 Uhr
[3 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen