News
 

Schriftsteller György Konrád kritisiert ungarisches Mediengesetz

Budapest (dts) - Der ungarische Schriftsteller György Konrád hat das neue ungarische Mediengesetz kritisiert. Es gehe darin "um die Erstickung der Presse und kulturellen Freiheit", schrieb er in einem Gastbeitrag für den "Spiegel". Konrád, 77, einer der angesehensten Schriftsteller seines Landes und Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels von 1991: "Gestohlen wird uns das, was das Ziel und die Errungenschaft der öffentlichen und illegalen demokratischen Bewegung sowie das Wunder von 1989 war."

In dem Jahr hatte sich das kommunistische Regime Ungarns aufgelöst. Die jetzige Regierung unter dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán bezeichnet Konrád als "eine neuartige Diktatur", die versuche, "innerhalb der Europäischen Union zu existieren und zu wirken".
Ungarn / Zeitungen / Radio / Fernsehen
09.01.2011 · 09:00 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen