News
 

Schriftsteller Eco vergleicht Berlusconi mit römischem Imperator

Rom (dts) - Der italienische Schriftsteller und Intellektuelle Umberto Eco hat den angeschlagenen italienischen Ministerpräsidenten mit einem römischen Imperator verglichen, der am Ende seiner Macht bereit sei, "Rom anzuzünden und den Flammen zu übergeben". "Berlusconi ist jemand, der sich einfach nicht vorstellen kann, dass er verloren hat. Er hat die Gesinnung eines Herrschers, nicht die eines Demokraten", erklärte der 78-Jährige im Interview mit der "Frankfurter Rundschau".

Dass Berlusconi trotz all der Skandale, die ihm anhafteten, immer noch an der Macht sei, verwundere Eco indes nicht. Viele Italiener bewunderten ihn demnach, weil er beispielsweise vormache, was jeder männliche Italiener gerne mache, sich mit Frauen umgeben "und keine Steuern zahlen. Berlusconi repräsentiert ihre wildesten Träume", sagte Eco. Selbst wenn der italienische Ministerpräsident nach einer Abstimmungsniederlage bei der Vertrauensfrage am 14. Dezember abtreten müsste, wäre sein Einfluss damit nicht beendet, glaubt Eco. "Berlusconi könnte morgen sterben, aber das System Berlusconi hat eine Strahlkraft über die Grenzen Italiens hinaus". Berlusconi mache "vor, wie Regierungen in den nächsten 20 Jahren aussehen könnten. Man könnte es Avantgarde nennen, wie er diese neue Form eines populistisch-demokratischen Staatenlenkers entwickelt hat." Eco hat den italienischen Staatschef in den vergangenen Jahren immer wieder in Essays und Pamphleten kritisiert. "Ich wurde unter dem Faschismus geboren, ich möchte nicht unter Berlusconi sterben", so Eco.
Italien / Weltpolitik / Literatur
13.12.2010 · 01:00 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

Weitere Themen