News
 

Schlusspunkt in «Dienstwagenaffäre»

Berlin (dpa) - Gesundheitsministerin Ulla Schmidt muss in der «Dienstwagenaffäre» vorerst nicht mit Konsequenzen rechnen. Die Opposition räumte ein, bei der Aufklärung von Schmidts Dienstwagen- Nutzung im Urlaub nicht weiterzukommen. Die Ministerin gab nach einer Anhörung des Bundestags-Haushaltsausschusses indirekt Fehler zu. Erst jetzt wurde allerdings bekannt, dass nicht nur in diesem Jahr, sondern auch 2008 eine weitere Person mit Schmidts Dienstwagen nach Spanien mitgefahren war.
Haushalt / Bundestag / Bundesregierung / Schmidt
26.08.2009 · 20:53 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.10.2017(Heute)
23.10.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen