News
 

Schavan: Pharmaindustrie soll bezahlbare Medikamente für Entwicklungsländer herstellen

Berlin (dts) - Pharmazeutische Unternehmen sollen mehr bezahlbare Medikamente für in Entwicklungsländern weitverbreitete Krankheiten produzieren. Nur zehn Prozent der Mittel in der Pharmaforschung würden auf Erkrankungen verwendet, an denen 90 Prozent der Weltbevölkerung litten, kritisiert Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU)im "Spiegel". Gegen Chagas, Dengue, Bilharziose und Elefantiasis werde viel zu wenig getan.

Ähnliches gelte für den Kampf gegen HIV, Malaria und Tuberkulose. 20 Millionen Euro will die Ministerin in den kommenden vier Jahren für gemeinnützige "Produktentwicklungspartnerschaften" zur Verfügung stellen. In ihnen sollen staatlich finanzierte Forscher und solche aus der Industrie gemeinsam neue Wege zur Prävention, Diagnose oder Therapie entwickeln. Mindestens die Hälfte der Mittel müssten aus privaten Quellen kommen.
DEU / Parteien / Gesundheit / Unternehmen
02.04.2011 · 12:11 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
21.09.2017(Heute)
20.09.2017(Gestern)
19.09.2017(Di)
18.09.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen