News
 

Schäuble rechnet weiter mit Atomsteuer von 2,3 Milliarden

Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble rechnet unabhängig von möglichen Änderungen bei den Laufzeiten der Kernkraftwerke weiter mit einer Abgabe der Atomkonzerne von jährlich 2,3 Milliarden Euro. Die sogenannte Kernbrennstoffsteuer sei eine Teilkompensation von Lasten - etwa für das Atomendlager Asse, heißt es im Finanzministerium in Berlin. An der Asse-Problematik ändere sich durch die bedauerliche Entwicklung in Japan nichts.

Atom / Haushalt / Bundesregierung / Deutschland
14.03.2011 · 14:14 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen