News
 

Satellit stürzt am Wochenende ab

Eine undatierte Zeichnung des Satelliten Rosat. Foto: EADS Astrium

Köln (dpa) - Warten auf Rosat: Der Röntgensatellit soll an diesem Wochenende unkontrolliert abstürzen. Das Raumfahrzeug werde am Samstag oder Sonntag wieder in die Erdatmosphäre eintreten, genauer lasse sich der Zeitpunkt derzeit nicht prognostizieren.

«Wir rechnen weiter damit, dass nichts passiert», sagte ein Sprecher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Freitag in Köln. Die Wahrscheinlichkeit, dass die erwarteten maximal 30 Trümmerteile mit einem Gesamtgewicht von bis zu 1,7 Tonnen über Deutschland abstürzen, liegt laut DLR bei eins zu 580.

Aller Voraussicht nach werde es nach dem Wiedereintritt des fast 2,5 Tonnen schweren Satelliten gar nichts zu sehen geben, sagte Schütz. Es werde wohl nur über Mitteilungen aus dem amerikanischen Weltraum-Überwachungssystem SSN deutlich werden, dass Rosat runtergekommen ist. Beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre werden nicht alle Teile von Rosat verglühen. Als größtes Schrottstück mit einem Gewicht von bis zu 1,6 Tonnen könnte der Spiegel auf die Erde herabfallen - was wohl einen Krater von mehreren Metern Durchmesser verursachen würde.

Am Freitag raste das Raumfahrzeug mit den Ausmaßen 2,20 mal 4,70 mal 8,90 Metern weiter mit fast 28 000 Kilometern pro Stunde um die Erde und verlor dabei an Höhe. Von einst 580 Kilometern sank Rosat bis Anfang September auf noch 290 Kilometer und hatte nach letzten Berechnungen vor einigen Tagen noch gut 200 Kilometer Abstand zur Erde.

Die Rosat-Mission im All - eine deutsch-britisch-amerikanische Kooperation - hatte im Sommer 1990 begonnen und wurde nach DLR-Angaben zu einer großen Erfolgsgeschichte für die Wissenschaft. Nach Schäden war Rosat im Februar 1999 aufgegeben worden. Seitdem besteht kein Kontakt zum Satelliten, seine Flugbahn wird aber dauernd neu erfasst.

Der Absturzort lässt sich trotzdem nicht vorhersagen - vor allem, weil Rosat so schnell ist. Auch wenn er durch die Erdatmosphäre gerast ist, hat er laut DLR noch ein Tempo von gut 400 Stundenkilometern und umkreist die Erde binnen 90 Minuten einmal. Unter ihm dreht sich die Erde zudem um ihre eigene Achse.

Klar ist nur, dass der nördlichste Teil von Deutschland nicht in der Rosat-Flugbahn liegt, dort also keine Trümmerstücke abstürzen können. Dass in Deutschland jemand zu Schaden kommt, gilt mit einer statistischen Wahrscheinlichkeit von 1 zu 700 000 als nahezu ausgeschlossen.

Raumfahrt
21.10.2011 · 12:48 Uhr
[3 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
11.12.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen