News
 

Sarrazin verteidigt neues Euro-Buch

Berlin (dpa) - Der frühere Bundesbanker Thilo Sarrazin hat der deutschen Politik schwere Versäumnisse bei der Einführung des Euro vorgeworfen. Eine Währungsunion ohne politische Union habe niemals Bestand. Dieser Anstrengung habe sich die Politik aber nicht unterzogen. Das sagte Sarrazin bei der Vorstellung seines Buches «Europa braucht den Euro nicht». Zentrale These des umstrittenen Werks: der Euro habe überwiegend Nachteile gebracht. Er fordert, dass Länder, die dauerhaft gegen den Stabilitätspakt verstoßen, den Euro- Raum verlassen. Griechenland hält er für einen hoffnungslosen Fall.

EU / Finanzen / Sarrazin
22.05.2012 · 13:50 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.01.2017(Heute)
17.01.2017(Gestern)
16.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen