News
 

Sarkozy und Merkel wollen Banker-Boni begrenzen

Nicolas Sarkozy und Angela MerkelGroßansicht
Paris/Berlin (dpa) - Der französische Präsident Nicolas Sarkozy will beim nächsten G20-Gipfel in Pittsburgh eine absolute Begrenzung der Höhe der Boni für die Aktienhändler der Banken vorschlagen. Unterstützung erhielt er von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

«Man muss die Reformen bis zu Ende führen», sagte Sarkozy auf einer Konferenz der französischen Botschafter am Mittwoch in Paris. «Wir schlagen vor, die Sanktionen gegen Banken zu verstärken, die das Spiel nicht mitspielen. Und wir stellen sogar die Frage nach der Begrenzung der Höhe des Bonus.» Das dürfe in Pittsburgh «kein Tabu» sein.

Merkel sagte am Mittwoch dem Sender N24. das sei ein gemeinsames, zentrales Thema bei der Vorbereitung des G20-Gipfels, Sarkozy kommt am Montag nach Berlin. Die Kanzlerin betonte, es sei ärgerlich, dass einige Banken bei den Bonus-Zahlungen fast genauso weitermachten wie vor der Finanzkrise. «Und deshalb müssen wir überlegen, wie wir da einschreiten und wie wir das begrenzen können.» Zu den Möglichkeiten zähle, Boni erst mit Verzögerung auszuzahlen, um zu schauen, ob der Unternehmenserfolg dauerhaft ist.

Frankreich habe die «striktesten Regeln» gegen den «Boni-Skandal» geschaffen, «ohne zu warten, dass die anderen etwas tun», sagte Sarkozy. Dazu gehören die engere Kontrolle der Banken, die zeitliche Streckung der Auszahlung der Boni und die Möglichkeit ihrer nachträglichen Kürzung, wenn die Gewinne der Aktienhändler nicht auf Dauer sind. Die G20 solle diese neuen Regeln des Finanzplatzes Paris übernehmen, sagte Sarkozy. «Wenn ein Partner damit nicht einverstanden ist, soll er es sagen: Vor dem Gericht der öffentlichen Meinung.»

Fortschritte verlangt Sarkozy auch auf dem Währungsmarkt. «Eine multipolare Welt kann nicht nur auf eine einzige Währung bauen», sagte Sarkozy. Man müsse «exzessive und zutiefst destabilisierende Schwankungen der Wechselkurse» vermeiden. «Frankreich akzeptiert nicht, dass der Euro alleine den Preis der Anpassung zahlt, wie es in der Vergangenheit der Fall war.» Nach Pittsburgh müsse man dann «andere Baustellen» angehen wie den Ölmarkt, insbesondere den «Kampf gegen Spekulation auf dem Markt» und «die Bestimmung der Spanne eines vernünftigen Preises».

G20 / Banken
27.08.2009 · 07:05 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen