News
 

«Saft- und kraftlos» - Zitate zum TV-Duell

Berlin (dpa) - Die Zeit nach dem Fernsehduell ist fast so wichtig wie das Duell selbst. Politiker und von den Parteien eingeladene Prominente kämpften am Sonntagabend und Montag um die Deutungshoheit, ob Kanzlerin Merkel oder ihr SPD-Herausforderer Steinmeier eine bessere Figur abgegeben hat:

«Nach einer Viertelstunde hatte ich schon das Gefühl: abschalten, den Abend anders verbringen. Aber ich musste es ja aus beruflichen Gründen sehen.»

(Grünen-Spitzenkandidatin Renate Künast.)

«Für uns war dieses Kanzler-Duell in Wirklichkeit eher eine politische Luftgitarren-Meisterschaft: Musik kam vom Band, Opposition kam nicht vor, die Regierung war unter sich und hat so getan, als würde sie miteinander diskutieren. Es war sehr viel Luft, und es war wenig wirklich Greifbares.»

(Grünen-Chefin Claudia Roth.)

«Das war ein Abend, der nach großer Koalition roch aus allen Poren.»

(FDP-Chef Guido Westerwelle.)

«Ein Fernsehduell ohne Opposition ist wie ein Fußballspiel ohne die zweite Mannschaft.»

(Westerwelle.)

«Das gesamte Duell war so saft- und kraftlos wie die gesamte Regierungszeit.»

(FDP-Generalsekretär Dirk Niebel.)

«Ich fand das ein sehr langweiliges Duell, ich fand beide nicht gut.»

(Der Bundesgeschäftsführer der Linken, Dietmar Bartsch.)

«Das war kein Duett, sondern das war ein Duell um Inhalte.»

(Steinmeier zu dem Vorwurf, dem TV-Duell habe Schärfe gefehlt.)

«Frau Merkel hat geschickt auf keine Frage wirklich geantwortet und ich weiß bis heute nicht so genau, wofür die CDU eigentlich steht.»

(Katharina Saalfrank, RTL-«Super Nanny» und Unterstützerin der SPD.)

«Ich war überrascht, dass es nicht nur Geplänkel gab, sondern dass es heute schon um Inhalte ging.

(Der Sänger der Prinzen, Sebastian Krumbiegel.)

«Ich finde, Herr Steinmeier hat menschliches Standvermögen gezeigt (...), er hat mich tatsächlich in seiner Menschlichkeit überzeugt.»

(Schauspielerin Ursela Monn.)

«Auch verschlossene Schränke können leer sein, Frau Merkel hat heute gar nichts gesagt.»

(Jim Rakete, Fotograf.)

«Ich finde, die Kanzlerin hat sich sehr gut geschlagen und sie ist die eindeutige Siegerin. Insbesondere wenn Sie die Schlussstatements vergleichen, wo Herr Steinmeier fahrig wirkte und den eigenen buchstäblich roten Faden nicht gefunden hat.»

(Eckart von Klaeden, außenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion.)

«Es gibt auch Leute, die positiv überrascht sind, dass er die Sätze seiner Partei einigermaßen gerade sagen kann.»

(Hessens Ministerpräsident Roland Koch, CDU, zum Auftreten Steinmeiers im TV-Duell.)

«Die Sendung ist gerade zum Schluss klar konfrontativ und dynamisch gewesen. Die Kanzlerin kämpft entschieden dafür, aus dieser Koalition rauszukommen.»

(Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen, CDU.)

«Frau Merkel versuchte sich wegzuducken und ist damit gescheitert. Sie hat ziemlich viel Schrott geredet.»

(Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Manuela Schwesig, SPD, die im Kompetenzteam von Steinmeier für Familienpolitik zuständig ist.)

«Wir haben es hier mit zwei Politikern zu tun, die vier Jahre lang eine Regierung gemeinsam gestaltet haben (...). Beide haben nicht versucht, jetzt auf einmal den Streitaxt schwingenden Hunnen heraushängen zu lassen, sondern sie sind die geblieben, die sie tatsächlich sind und das ist auch gut so.»

(Peter Kloeppel, Chefredakteur RTL und Moderator des TV-Duells.)

Wahlen / Bundestag / TV-Duell
14.09.2009 · 16:02 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.01.2017(Heute)
17.01.2017(Gestern)
16.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen