News
 

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident: Stasi-Debatte kommt zu spät

Berlin (dts) - Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Wolfgang Böhmer, hat sich verwundert über die wieder aufgeflammte Debatte über ehemalige Stasi-Mitarbeiter im öffentlichen Dienst geäußert. "Diese Debatte kommt nach 20 Jahren ein wenig spät", sagt der CDU-Politiker dem Berliner "Tagesspiegel" in seiner Samstags-Ausgabe. Man habe nach 1990 versucht, das DDR-System rechtstaatlich aufzuarbeiten und jede Willkürjustiz zu vermeiden. "Daher wurde jeder Einzelfall geprüft, nach bestimmten Regeln, die für eine Weiterbeschäftigung zu gelten hatten", sagte Böhmer. Wer seine Mitarbeit nicht verschwiegen habe und bei wem keine gravierenden Umstände vorlagen, die eine Weiterbeschäftigung unmöglich machten, sei nach der Überprüfung auf Zumutbarkeit im öffentlichen Dienst geblieben. Nach 20 Jahren müsse man nun die menschliche Größe haben, die Entscheidungen von damals zu akzeptieren, zumal sie sich kaum noch rückgängig machen ließen. Eine erneute Überprüfung lehnte er ab. Nach Böhmers Ansicht gibt es eine Parallele zur Aufarbeitung des Nazi-Regimes in den 50er und 60er Jahren in Westdeutschland. "Es war eine Aufarbeitung in der Generation der Betroffenen, die anders urteilte, als es nun in der stärker moralischen Bewertung im Rückblick der Fall ist."
DEU / SAH / Stasi
10.07.2009 · 14:16 Uhr
[3 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen