News
 

Russland: Schwere Explosionen in Munitionsdepot

Explosion in MunitionsdepotGroßansicht

Moskau (dpa) - Wegen schwerer Explosionen in einem russischen Munitionsdepot haben knapp 30 000 Anwohner fluchtartig ihre Häuser verlassen müssen. Zwei ältere Menschen erlitten Panikattacken und starben, wie das Zivilschutzministerium am Freitag nach Angaben der Agentur Interfax mitteilte.

Die Behörden in der Teilrepublik Udmurtien an der Wolga nannten menschliches Versagen als Ursache für den Großbrand. Auf dem Gelände rund 950 Kilometer östlich von Moskau befanden sich mindestens 5000 Eisenbahnwaggons mit rund 150 000 Tonnen Munition. Mindestens 55 Menschen wurden verletzt.

Zahlreiche Depots standen in Flammen. Geschoss-Splitter wurden noch in zwei Kilometern Entfernung entdeckt. Nach Schätzungen könnten die Detonationen noch mindestens zwei Tage andauern. Im nahen Dorf Pugatschjowo brannte ein Wohnhaus aus, zahlreiche Fenster zerbarsten. Ein Autobahnabschnitt sowie eine Eisenbahnstrecke wurden vorübergehend gesperrt. In der Evakuierungszone nahm die Polizei mindestens acht Plünderer fest.

Nach Angaben von Augenzeugen und Bloggern flohen zahlreiche Menschen in Panik aus der Gegend. Flammen und Rauch waren kilometerweit zu sehen. Rettungskräfte kämpften mit Feuerwehrzügen und Flugzeugen gegen die Brände.

Erst vor rund einer Woche hatten die Behörden in der Teilrepublik Baschkortostan am Ural wegen eines Großfeuers auf einem Militärdepot etwa 7000 Anwohner in Sicherheit gebracht. Der Brand konnte erst nach Tagen gelöscht werden. Ein Soldat hatte Munition nachlässig gelagert. Mehrere Häuser in einem nahen Dorf wurden durch die Flammen zerstört. In Russland kommt es infolge maroder Militärausrüstung und Verstößen gegen die Sicherheitsvorschriften immer wieder zu Zwischenfällen mit Toten und Verletzten.

Notfälle / Russland
03.06.2011 · 14:44 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
17.01.2017(Heute)
16.01.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen