News
 

Russland lässt Piraterie-Vorwürfe gegen Greenpeace-Besatzung fallen

Moskau (dts) - Nach internationaler Kritik am harten Vorgehen gegen die Besatzung des Greenpeace-Schiffes `Arctic Sunrise` haben die russischen Behörden überraschend die Anklage wegen Piraterie fallen gelassen. Die Vorwürfe beschränkten sich nun auf den Tatbestand des `Rowdytums`, sagte ein Sprecher des russischen Ermittlungskomitees am Mittwoch der russischen Nachrichtenagentur "Ria Novosti". Dennoch drohen den Aktivisten damit bis zu sieben Jahre Haft.

Mitte September hatten die Umweltschützer versucht, eine Bohrinsel eines russischen Gas-Konzernes zu betreten, um gegen Bohrungen in arktischen Gewässern zu protestieren. Kurz darauf war die unter niederländischer Flagge fahrende `Arctic Sunrise` von russischen Grenzsoldaten aufgebracht und in den Hafen von Murmansk gebracht worden. Der Zwischenfall hat zu internationalen Protesten geführt, die niederländische Regierung rief den Internationalen Seegerichtshof an, um eine Freilassung der Aktivisten zu erwirken.
Vermischtes / Russland / Niederlande / Schifffahrt / Justiz / Weltpolitik
23.10.2013 · 21:00 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen