News
 

Russland: Chemische Kastration für Pädophile gefordert

Wolgograd (dts) - In südrussischen Wolgograd hat das Ermittlungskomitee der Staatsanwaltschaft eine chemische Kastration für Kinderschänder gefordert. In den vergangenen Jahren sei die Zahl der Sexualverbrechen an Kindern um das zwanzigfache angestiegen, sagte Alexander Bastrykin, Chefermittler der Staatsanwaltschaft. Straftäter würden nach verbüßter Strafe meist noch schwerere Verbrechen begehen, hieß es weiter.

Deshalb rege er an, die rückfälligen Straftäter chemisch zu behandeln. Bei dieser Art der Kastration werden mit Arzneimitteln Sexualhormone blockiert, so dass der Sexualtrieb unterdrückt wird. Als Beispiel verwies er auf Polen, wo Pädophile zur chemischen Kastration per Gesetz gezwungen werden können.
Russland / Sexualstraftaten / Kriminalität
22.07.2010 · 19:19 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.07.2017(Heute)
24.07.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen