News
 

Runde Zwei im Auslieferungsverfahren gegen Assange

Julian Assange beim Verlassen des Londoner Gerichts, das über seine Auslieferung nach Schweden entscheiden wird.Großansicht

London (dpa) - Das Verfahren um die Auslieferung von Wikileaks-Gründer Julian Assange von Großbritannien an Schweden geht heute in die zweite Runde. Vor dem Belmarsh Magistrates Court im Südosten von London sollen erneut Zeugen gehört werden.

Die schwedische Justiz ermittelt gegen Assange unter anderem wegen Vergewaltigung. Er soll im August in Stockholm mit zwei Frauen Sex gehabt und gegen deren Willen kein Kondom benutzt haben. Assange bestreitet die Vorwürfe. Der Sex sei einvernehmlich gewesen, erklärte er. Hinter den Vorwürfen stecke der Versuch, ihn mundtot zu machen.

Das Juristenteam um Assange argumentiert, die Auslieferung auf der Grundlage eines EU-weiten Haftbefehls sei nicht verhältnismäßig, weil in Schweden keine Anklage gegen Assange vorliegt. Am ersten Tag des Verfahrens hatte sich am Montag eine wahre Justizschlacht entwickelt. Eine schwedische Ex-Richterin bezeichnete die ermittelnde Göteborger Staatsanwältin Marianne Ny als parteiisch. Sie habe ein gestörtes Verhältnis zu Männern und sei eine radikale Feministin.

Konflikte / Internet / Großbritannien
08.02.2011 · 06:58 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.10.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen