News
 

Rummenigge kritisiert Einkaufspolitik von Paris St. Germain

München (dts) - Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandschef beim FC Bayern München, hat die Einkaufspolitik des französischen Fußballvereins Paris St. Germain kritisiert, der in der laufenden Transferperiode rund 140 Millionen Euro für neue Spieler investiert hat. "Ich kann nur appellieren, im Zweifel auch mal einen Präzedenzfall zu schaffen, auch mal einem namhaften Klub die Teilnahme an der Champions League zu verweigern", so Rummenigge gegenüber dem "Münchner Merkur". Er sei erstaunt, dass die Uefa bislang in keiner Weise eingegriffen habe.

"Ich finde es absurd, was gerade in Paris passiert. Wirklich absurd", kritisierte der Vorstandschef des deutschen Rekordmeisters. Der französische Verein war 2011 an eine Investorengruppe aus Katar verkauft worden, die seither große Summen in den Kader investiert.
Sport / DEU / Frankreich / Fußball / 1. Liga
28.08.2012 · 14:53 Uhr
[7 Kommentare] · [zum Forum]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen