News
 

Rumäniens Justiz ermittelt wegen Manipulation von Wählerlisten

Rumäniens Präsident Basescu jubelt nach den ersten Hochrechnungen. Foto: Mihai Barbu/ArchivGroßansicht

Bukarest (dpa) - In Rumänien geht der Streit über mögliche Manipulationen beim Referendum zur Amtsenthebung von Staatspräsident Traian Basescu weiter. Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt gegen den zurückgetretenen Verwaltungsminister Victor Paul Dobre.

Dieser soll versucht haben, die offizielle Zahl der Wahlberechtigten zu manipulieren. Die Ankläger beantragten am Freitag die Aufhebung der Immunität des Ex-Ministers, die er als Abgeordneter genießt.

Präsident Basescu kann weiter im Amt bleiben, weil sich nicht genügend Wähler am Referendum beteiligt hatten. Die sozial-liberale Regierung versucht deshalb seit Wochen nachzuweisen, dass die Wahlleitung von einer falschen Zahl der Wahlberechtigten ausgegangen ist.

Das Verfassungsgericht will am 31. August entscheiden, ob die Volksbefragung vom 29. Juli gültig ist. Es forderte die Regierung auf, bis dahin die Wählerlisten zu aktualisieren. Die Namen von Toten sowie Auswanderern sollen beispielsweise gestrichen werden.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt, weil der zurückgetretene Minister Dobre versucht haben soll, die Wählerlisten mit illegalen Mitteln zu bereinigen. Als Beleg veröffentlichten die Ankläger am Freitag Protokolle von abgehörten Gesprächen zwischen Dobre und verschiedenen Beamten. Dobre hatte am Montag sein Ministeramt niedergelegt - aus persönlichen Gründen, wie er erklären ließ.

Innenpolitik / Rumänien
10.08.2012 · 16:18 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
26.07.2017(Heute)
25.07.2017(Gestern)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen