News
 

Ruhrbischof Overbeck warnt vor Zulassung der PID

Essen (dts) - Der Bischof von Essen, Franz-Josef Overbeck, hat sich eindringlich für ein Verbot der Präimplantationsdiagnostik (PID), also einer Untersuchung von Embryonen aus künstlicher Befruchtung, ausgesprochen. Kurz vor der Abstimmung im Bundestag über die PID schreibt der Ruhrbischof in einem Beitrag für die Zeitungen der WAZ-Mediengruppe, der Wunsch der Eltern nach einem gesunden Kind sei legitim, "aber ein Recht darauf kann es nicht geben". Nach christlicher Überzeugung beginne menschliches Leben mit der Befruchtung der Eizelle.

Damit entstehe, so der Ruhrbischof, "eine neue Identität". Bei der PID erhielten aber nur die gesunden Embryonen eine Lebenschance, kranke Embryonen würden getötet. Overbeck warnt zugleich, dass eine Zulassung der PID den Umgang mit Behinderung verändern könne. Bei der PID werden Embryonen aus künstlicher Befruchtung vor dem Einpflanzen in den Mutterleib auf Erbkrankheiten untersucht.
DEU / Gesundheit / Familien / Religion
05.07.2011 · 07:03 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.09.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen