News
 

Rückschlag für Auslandsgeschäft der Deutschen Bahn

Berlin (dts) - Die Auslandsstrategie der Deutschen Bahn hat einen Rückschlag erlitten. Wegen anhaltend hoher Verluste musste eine Tochter des Konzerns am Freitag eine Fernverkehrsstrecke zwischen London und den Städten Wrexham und Shropshire in Wales einstellen. "Es waren einfach zu wenig Fahrgäste", sagte ein Sprecher des Konzerns am Montag zur "Süddeutschen Zeitung".

Die Strecke war von der Bahngesellschaft Wrexham & Shropshire Railways betrieben worden, an der die Deutsche Bahn über ihre britische Tochter Laing Rail zu 50 Prozent beteiligt ist. Nach Angaben von Wrexham & Shropshire-Chef Adrian Shooter hatte das Unternehmen allein im vergangenen Jahr 2,8 Millionen Pfund, etwa 3,26 Millionen Euro, Verlust gemacht. Es habe keine Aussicht mehr bestanden, jemals profitabel zu werden. Seit 2008 hatten die Anteilseigner gemeinsam 13 Millionen Pfund, rund 15 Millionen Euro, in Wrexham & Shropshire investiert. Prinzipiell bleibe man bei der Linie, das Geschäft in Großbritannien auszubauen, sagte der Bahn-Sprecher.
DEU / Zugverkehr / Unternehmen
01.02.2011 · 01:00 Uhr
[3 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
26.07.2017(Heute)
25.07.2017(Gestern)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen