News
 

Rotes Kreuz mahnt zur Waffenruhe in Syrien

Angriffe auf die syrische Stadt HomsGroßansicht

Kairo/Genf (dpa) - Das Rote Kreuz befürchtet wegen der anhaltenden Gewalt in Syrien eine humanitäre Katastrophe und bemüht sich um eine Waffenruhe.

Nach Angaben von Diplomaten vom Dienstag berieten Vertreter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) darüber in Genf mit Repräsentanten der syrischen Regierung und der Rebellen. Russland forderte den Einsatz eines UN-Sondergesandten, um die Sicherheit von Hilfstransporten zu gewährleisten. Die heftigen Gefechte in Syrien dauerten am Dienstag an. Landesweit wurden nach Angaben von Oppositionellen mindestens 100 Menschen getötet.

«Wir sind zutiefst besorgt über die humanitäre Lage», sagte IKRK-Sprecher Bijan Farnoudi der Nachrichtenagentur dpa. Rot-Kreuz-Mitarbeiter «prüfen derzeit mehrere Möglichkeiten, dringend benötigte Hilfe zu leisten», betonte er. «Dazu gehört eine Waffenruhe in den am stärksten betroffenen Gebieten, die es dem Syrischen Arabischen Halbmond sowie dem IKRK ermöglichen würde, notleidende Menschen zu erreichen.» Ergebnisse der Gespräche wurden zunächst nicht bekannt.

In einer Mitteilung bat die Organisation darum, dass für mindestens zwei Stunden pro Tag die Waffen schweigen. Dann hätten die Helfer auch Zeit, Hilfslieferungen an die Menschen zu verteilen und Verletzte aus den umkämpften Gebieten zu bringen. Teams von Rotem Kreuz und Rotem Halbmond seien bereits seit dem 11. Februar in der Krisenregion unterwegs, hieß es.

Das Assad-Regime setzte auch am Dienstag seine militärischen Angriffe gegen Hochburgen der Opposition fort. Nach Angaben von Aktivisten kamen landesweit mindestens 100 Menschen ums Leben, 56 allein in der Provinz Homs. Bei Angriffen gegen Stellungen von Deserteuren der «Freien Syrischen Armee» in der Provinz Idlib nahe der Grenze zur Türkei sollen mindestens 44 Menschen getötet worden sein.

Oppositionelle sprachen von einer der heftigsten Attacken seit Beginn der Belagerung der Protesthochburg Homs Anfang Februar. Das seit Wochen belagerte Viertel Baba Amro sowie weitere Gebiete, in denen die Opposition stark ist, wurde den Angaben nach mit Granaten beschossen. Live-Bilder von dem Beschuss wurden von Oppositionellen an arabische TV-Sender geschickt.

Russland, das im UN-Sicherheitsrat zusammen mit China eine härtere Gangart gegen den syrischen Präsidenten Assad verhindert hat, schlug vor, einen UN-Sondergesandten für Syrien zu ernennen. Es sei dringend humanitäre Hilfe notwendig, erklärte der Sprecher des russischen Außenministeriums, Alexander Lukaschewitsch. Ein Sondergesandter solle mit der Führung in Damaskus und allen Beteiligten die Sicherheit der Transporte gewährleisten.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma, Alexej Puschkow, sagte bei einem Besuch in Damaskus, Assad könne auf deutlich mehr Unterstützung zählen als die Opposition. «Die Mehrheit des syrischen Volkes unterstützt Präsident Assad und hat Angst vor unkontrollierbaren Entwicklungen.» Zugleich räumte Puschkow ein, dass das Land gespalten sei. Assad setze große Hoffnung auf demokratische Reformen im Zuge der für Ende Februar geplanten Volksabstimmung über eine neue Verfassung sowie der für Mai angesetzten Parlamentswahl,

Experten der Vereinten Nationen sorgen sich um mehrere in Syrien inhaftierte Menschenrechtsaktivisten. Sie seien am vergangenen Donnerstag nach einem Überfall von Sicherheitskräften auf die Menschenrechtsorganisation SCM (Syrisches Zentrum für Medien und Freie Meinungsäußerung) mit verbundenen Augen abgeführt worden, erklärten die UN-Vertreter. Es sei zu befürchten, dass diese Menschen nun Folter und Misshandlung ausgesetzt sein.

Am Freitag trifft sich in der tunesischen Hauptstadt Tunis erstmals die neue «Gruppe der Freunde Syriens». Damit soll ein Zeichen der Solidarität mit der syrischen Opposition gegen Präsident Assad gesetzt werden. Zudem soll es um konkrete Hilfsmöglichkeiten für die syrische Bevölkerung und die mehr als 20 000 Flüchtlinge gehen, die sich in die Nachbarländer Türkei, Libanon und Jordanien abgesetzt haben. Eingeladen wurde auch der oppositionelle Syrische Nationalrat (SNC). Russland will nicht teilnehmen. Die großen westlichen Staaten wollen am Donnerstag in London das weitere Vorgehen abstimmen.

Konflikte / Syrien
21.02.2012 · 19:49 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
06.12.2016(Heute)
05.12.2016(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen