News
 

Rotes Kreuz darf in Syrien keine Hilfe leisten

Kind mit PuppeGroßansicht

Genf (dpa) - Trotz dringender Appelle haben die syrische Behörden dem Roten Kreuz und dem Roten Halbmond auch am Freitag den Zugang zu notleidenden Menschen im Stadtviertel Baba Amro versagt.

Freiwillige mit Krankenwagen und Hilfsgütern warteten vergeblich darauf, eine am Donnerstag in Aussicht gestellte Genehmigung zu erhalten, Zivilisten in dem von der syrischen Armee eroberten Viertel der Stadt Homs zu versorgen. Das teilte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) Freitagabend in Genf mit.

«Es ist nicht zu akzeptieren, dass Menschen, die seit Wochen dringend auf Unterstützung angewiesen sind, immer noch keine Hilfe bekommen haben», erklärte IKRK-Präsident Jakob Kellenberger. Freiwillige des Roten Kreuzes und des Roten Halbmondes würden weiter in Homs ausharren und darauf hoffen, möglichst bald nach Baba Amro vorgelassen zu werden.

Das Viertel war am Donnerstag von syrischen Truppen besetzt worden, nachdem sich Kämpfer der «Freien Syrischen Armee» von dort zurückgezogen hatten. Nach unbestätigten Berichten, die beim UN-Hochkommissariat für Menschenrechte (OHCHR) in Genf eingingen, wurden in Baba Amro vom Militär Gräueltaten verübt. So sollen mindestens 17 Menschen Opfer von Massenexekution geworden sein.

Das IKRK äußerte sich nicht zu diesen Angaben. Das OHCHR erklärte, man versuche, die Angaben zu überprüfen, was aber kaum möglich sei, solange UN-Mitarbeiter keinen Zugang zu Baba Amro erhalten. IKRK-Präsident Kellenberger erneuerte den Appell der Organisation an alle beteiligten Seiten, eine tägliche zweistündige Waffenruhe zu vereinbaren, um in dieser Zeit humanitäre Hilfe zu ermöglichen.

Konflikte / Hilfsorganisationen / Syrien
02.03.2012 · 20:54 Uhr
[3 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.01.2017(Heute)
23.01.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen