News
 

Rot-Schwarzer Koalitionsvertrag in Berlin steht

Wowereit und HenkelGroßansicht

Berlin (dpa) - Nach zehn Jahren Rot-Rot wird Berlin künftig von einer Regierung aus SPD und CDU regiert. Beide Parteien einigten sich nach gut vierwöchigen Verhandlungen in der Nacht zum Mittwoch auf einen Koalitionsvertrag.

Jeder der Koalitionspartner soll vier Ressorts übernehmen. Das bislang von den Sozialdemokraten geführte Innenressort fällt dabei an die CDU. Außerdem will die große Koalition eine City-Tax einführen. Die Steuer auf Hotelübernachtungen ist aber bei Hoteliers umstritten.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) bezeichnete den Wechsel des Koalitionspartners als «Zäsur für diese Stadt, eine Zäsur, die neue Möglichkeiten bietet». Zuletzt hatte eine große Koalition von 1991 bis 2001 Berlin regiert. Die SPD hatte sie im Juni 2001 wegen der CDU-Parteispenden- und Bankenaffäre platzen lassen.

SPD und CDU wollten die Stadt vor allem wirtschaftlich mit mehr nachhaltigen Industriearbeitsplätzen nach vorne bringen, sagte Wowereit. «Wir wollen, dass Berlin reicher wird und sexy bleibt.» Wowereit sagte: «Die Koalitionsvereinbarung ist ein Signal für ein modernes Großstadtleben, das den Menschen hier deutliche Teilhabe, soziale Gerechtigkeit und Wohlstand ermöglicht.»

CDU-Partei- und Fraktionschef Frank Henkel, der am Mittwoch 48 Jahre alt wurde, ergänzte: «Wir wollen ein Berlin, das auf eigenen Füßen steht, mit einer starken Infrastruktur. Wir bekennen uns zur Vielfalt der Stadt, zur Metropole ebenso wie zu den Kiezen.» Er sei sehr zufrieden mit dem Koalitionsvertrag. «Berlin braucht angesichts der großen Herausforderungen eine stabile Regierung.»

Beide Parteien werden künftig je vier der acht Senatsressorts leiten. Wowereit wird weiterhin die Kultur mitverantworten. Die SPD stellt die Senatoren für Finanzen und Stadtentwicklung/Wohnen/Verkehr ergänzt um das Ressort Umwelt. Ferner leiten Sozialdemokraten die Ressorts Bildung/Jugend/Wissenschaft sowie Arbeit/Integration/Frauen.

Die CDU wird die Ressorts Innen/Sport, Gesundheit/Soziales, Wirtschaft/Technologie/Forschung und Justiz/Verbraucherschutz führen. Die Namen der künftigen Senatoren wollen beide Parteien am 28. November verkünden.

In einem mehr als zehnstündigen Verhandlungsmarathon hatten SPD und CDU zuvor zentrale Streitpunkte ausgeräumt. Danach wird Berlin zum 1. Januar 2013 eine City-Tax einführen. Touristen sollen einen Zuschlag von fünf Prozent auf ihren Zimmerpreis zahlen. Hier setzte sich die SPD durch. Henkel betonte, vor der Einführung müsse ein rechtssicheres Verfahren gefunden werden, da in anderen Kommunen bereits gegen eine solche Abgabe geklagt werde. Auch der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Berlin kündigte eine Klage an.

Die CDU konnte durchsetzen, dass die Bürger beim Straßenausbau entlastet werden. Das Gesetz, das sie zu Beiträgen verpflichtet, soll wieder abgeschafft werden. Beim Mindestlohn für öffentliche Aufträge gab die CDU auch nach. Ebenso bleibt es bei der von der SPD eingeführten Abschaffung des Beamtenstatus für neueingestellte Lehrer. Bei der seit Jahresbeginn geltenden Kennzeichnung von Polizisten einigten sich die Parteien auf einen Kompromiss. Die Beamten können Namens- oder Nummernschilder tragen.

Parteitage von SPD und CDU sollen am 21. November über den Koalitionsvertrag abstimmen. Am 24. November soll Wowereit erneut zum Regierenden Bürgermeister gewählt werden. SPD (47) und CDU (39) haben eine satte Mehrheit von 86 der 149 Mandate im Abgeordnetenhaus. Noch vor dem 8. Dezember sollen die acht Senatoren vereidigt werden.

Senat / Berlin
16.11.2011 · 20:58 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.05.2017(Heute)
24.05.2017(Gestern)
23.05.2017(Di)
22.05.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen