News
 

Romney startet als Favorit

Multimillionär Mitt Romney geht im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner mit kräftigen Rückenwind in den «Super Tuesday». Foto: Erik.S. LesserGroßansicht

Washington (dpa) - Die möglichen republikanischen Herausforderer von US-Präsident Barack Obama bei der Präsidentschaftswahl sind am Dienstag gegeneinander ins bislang größte und wichtigste Rennen gegangen. In zehn US-Staaten wählten die Konservativen ihren Favoriten unter vier möglichen Kandidaten.

Mit den meisten Siegen auf dem Konto ist Multimillionär Mitt Romney am «Super Tuesday» als klarer Favorit angetreten. Trotz seines Vorsprungs deuteten Umfragen in wichtigen Staaten wie Ohio und auch Tennessee auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit seinem ärgsten Verfolger hin, dem erzkonservativen Ex-Senator Rick Santorum.

Romney hofft, mindestens die Hälfte der Bundesstaaten für sich zu gewinnen. Vor allem der stark umkämpfte Staat Ohio ist wichtig, denn ein Sieg dort verspricht viele Delegierte beim Republikaner-Parteitag im August. Nach Angaben des US-Senders CNN rührten deshalb die Hauptrivalen Romney und Santorum dort die Werbetrommel in eigener Sache am kräftigsten. Umfragen sahen beide in dem Bundesstaat jedoch Kopf an Kopf. «Ich glaube, wenn ich ihn gewinne, bekomme ich die Nominierung», sagte Romney in seiner Wahlkampfzentrale in Boston. «Und dann können wir unsere Kraft darauf konzentrieren, dass wir Präsident Obama ablösen.»

Bei den Abstimmungen geht es um insgesamt 437 Delegierte für den Nominierungsparteitag im August. Das ist mehr als ein Drittel der Stimmen, die ein Bewerber benötigt, um als Gegenkandidat von Amtsinhaber Obama auf den Schild gehoben zu werden.

An dem Mega-Wahltag stimmten die Menschen in den Staaten Alaska, Georgia, Idaho, Massachusetts, North Dakota, Ohio, Oklahoma, Vermont, Virginia und Tennessee ab. Neben Ohio galt ein besonderes Augenmerk dem Südstaat Tennessee. Beobachter gingen davor aus, dass Romney die Kandidatur gegen Obama nicht mehr zu nehmen ist, sollte er auch dort einen Sieg einfahren. Umfragen sahen den Ex-Gouverneur von Massachusetts jedoch beinahe gleichauf mit Santorum.

Der schwerreiche Geschäftsmann Romney konnte bislang die Vorwahlen in New Hampshire, Florida, Nevada, Maine, Arizona, Michigan, Wyoming und im Staat Washington für sich entscheiden. Santorum gewann in Iowa, Colorado, Minnesota und auch in Missouri.

Die beiden abgeschlagenen Kandidaten Newt Gingrich und Ron Paul halten unterdessen weiter an ihrer Bewerbung fest. Sowohl der ehemalige Parlamentspräsident als auch der radikalliberale Abgeordnete hoffen, durch überraschend gute Ergebnisse am «Super Tuesday» prominent ins Rennen zurückzukehren. Immerhin sehen Umfragen einen klaren Sieg für Gingrich in Georgia voraus, seinem Heimatstaat.

Nach einem von der Politik-Webseite realclearpolitics.com ermittelten Durchschnitt aktueller Umfragen liegt Romney landesweit als Kandidat klar in Führung. Er kommt demnach auf knapp 39 Prozent, Santorum mit deutlichem Abstand auf rund 26 Prozent.

Wahlen / USA
06.03.2012 · 21:09 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.10.2017(Heute)
23.10.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen