News
 

Rohstoffentnahmen in Deutschland gesunken

Wiesbaden (dts) - Der Materialbedarf der deutschen Wirtschaft 2008 ist im Vergleich zum Jahr 2000 um 39 Millionen Tonnen gesunken. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, gäbe es zwei gegenläufige Tendenzen. Einerseits ging die Rohstoffentnahme im Inland deutlich um 123 Millionen Tonnen zurück, andererseits stiegen die Importe im gleichen Zeitraum um 84 Millionen Tonnen.

Die Rohstoffentnahme im Inland sank zwischen 2000 und 2008 vor allem aufgrund des Rückgangs bei den Baumineralien (- 127 Millionen Tonnen) und der Steinkohle (-16 Millionen Tonnen). Bei den Importen stieg die Einfuhr von Fertigwaren besonders stark (+42 Millionen Tonnen). Die "indirekten" Importe oder "Rohstoffrucksäcke" der Importe, werden in Zukunft die entscheidende Rolle bei den Umweltbelastungen spielen. Im Jahr 2008 wurden pro Kilogramm deutscher Importgüter durchschnittlich rund 5 Kilogramm an Rohstoffen im Ausland eingesetzt.
DEU / Daten / Industrie / Natur
17.11.2010 · 12:27 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
29.05.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen