News
 

Rösler: Weitere Athen-Hilfen bei Gegenleistungen

Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) knüpft weitere Hilfen für Griechenland an konkrete Gegenleistungen.

Berlin (dpa) - Weitere Hilfen für Griechenland müssen nach den Worten von FDP-Chef Philipp Rösler an konkrete Gegenleistungen geknüpft werden.

«Wir sagen nach wie vor: Selbstverständlich sind wir zur Solidarität bereit. Aber das bedeutet auch, dass Griechenland seine Hausaufgaben machen muss», sagte Rösler. Der FDP gehe es darum, dass das hoch verschuldete Euro-Land langfristig wieder wettbewerbsfähig wird. Dazu müsse Griechenland rasch Staatsbesitz privatisieren. Zugleich müsse eine Beteiligung privater Geldgeber an weiteren Griechenland-Hilfen gesichert sein. «Jetzt kommt es darauf an, wie sie im Detail ausgestaltet wird.»

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle forderte rasch Klarheit über eine Beteiligung von Banken und anderen Privatinvestoren. Ein Mechanismus dafür liege weiter im Dunkeln. «Da ist bisher noch nicht die Präzision in der Klarheit erkennbar.»

Erneut schloss Brüderle eine Umschuldung zu einem späteren Zeitpunkt nicht aus. Sollte die Freiwilligkeit bei der Einbindung von Gläubigern nicht gewährleistet sein, komme es zu einer Art Umschuldung: «Die nach meiner persönlichen Einschätzung sowieso zu einem Tag X kommen wird. Der ist aber heute nicht gegeben.»

Brüderle betonte, dass die Forderung des Bundestages nach einer substanziellen Gläubigerbeteiligung erfüllt werden müsse. Auch müsse Athen eindeutig seinen Sparwillen nachweisen, sagte der FDP- Fraktionschef weiter: «Man muss intelligent sparen.»

EU / Finanzen / FDP / Griechenland
20.06.2011 · 12:23 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
12.12.2017(Heute)
11.12.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen